(GTAI) - In Rumänien stieg der Bestand an ausländischen Direktinvestitionen 2018 um 7 Prozent. Das EU-Land bleibt mittelfristig für deutsche Unternehmen ein bedeutender Investitionsstandort.

Rumänien ist ein Staat mittlerer Größe in Europa. Das südosteuropäische Land steht in der Europäischen Union (EU-27) nach der Bevölkerungszahl an 6. und flächenmäßig an 8. Stelle. Die Nachfrage nach mehr Kapazitäten in der Industrieproduktion wie auch beim Konsumgütervertrieb bewegen die Wirtschaftsentwicklung an. Der Wachstumspfad wird sich insgesamt mittelfristig fortsetzen. Die ausländischen Direktinvestitionen (FDI) nahmen in den vergangenen Jahren stetig zu.

Lesen Sie den ganzen Artikel bei Germany Trade & Invest

Weitere Meldungen

Suche IXPOS-News

Der Leitfaden „Industriewassermanagement“ zeigt, wie Wasser in Industrieprozessen nachhaltig und effizient genutzt werden kann.

Mehr lesen

Die USA sind Haupthandelspartner der hessischen Maschinenbauer, aber auch die Importe aus China steigen ebenfalls zweistellig an.

Mehr lesen

Geschäftsreisen sollen zunehmend wieder physisch durchgeführt werden

Mehr lesen