Service navi

(BMWi) - Die AHK Polen führt vom 18.10.2021 bis zum 22.10.2021, im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi), eine Geschäftsanbahnungsreise nach Polen durch. Die Reise ist Teil des Außenwirtschaftsförderangebotes von Germany Trade & Invest (GTAI) und wird im Rahmen des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU durchgeführt. Das Ziel dieses Geschäftsanbahnungsprojektes ist es, kleinen und mittleren Unternehmen aus Deutschland den Einstieg in Polen zu erleichtern und so zu weiteren Erfolgen bei der Exporttätigkeit zu führen.

Die holzverarbeitende Industrie in Polen erwirtschaftet ca. 2,5% (rund 6,82 Mrd. EUR jährlich) des polnischen BIPs und beschäftigt ca. 350 Tsd. Personen. Dies entspricht etwa 2,5% der Gesamtbeschäftigung in Polen. Sie besteht aus großen ausländischen Konzernen als auch aus inländischen kleinen und mittelständischen Unternehmen u.a. aus Produzenten von Möbeln, Bau- und Gartenholz, Schnittholz, Holzplatten und Paletten. Polen ist weltweit der zweitgrößte Hersteller von Möbelstücken mit ca. 20 Tsd. produzierenden Unternehmen.

Die Branche steht vor vielen Herausforderungen. Diese lassen sich auf folgenden gemeinsamen Nenner zusammenbringen: Modernisierungsbedarf. In diesem Zusammenhang suchen die Unternehmen nach Lösungen, die es ihnen erlauben, ihre infrastrukturellen und personellen Kapazitäten in vollem Umfang zu nutzen. Dazu gehören Automatisierungslösungen rund um den gesamten Produktionsprozess, z. B. bei Tätigkeiten wie Fräsen, Bohren, Schneiden, Lackieren, Montage etc. Neben dem „klassischen“ Bedarf nach modernen Maschinen steigt auch die Nachfrage nach komplexen Systemen zur Integration und dem Management der gesamten Produktionsstätte.

Deutsche Technologien erfreuen sich nach wie vor sehr großer Popularität in Polen. „Made in Germany“ steht für Qualität und für kundespezifische Produkte. Vor diesem Hintergrund bieten sich für deutsche Anbieter beste Aussichten, von diesen Marktchancen zu profitieren.

Das Programm der Reise umfasst eine intensive Vorbereitung der Teilnehmer auf den Markteinstieg in Polen, darunter:

  • eine Analyse der Holz- und Möbelindustrie in Polen hinsichtlich ihres Potenzials für deutsche Automatisierungs- und Produktionstechnikanbieter.
  • eintägige Präsentationsveranstaltung mit der Darstellung der Leistungsfähigkeit der deutschen Technologien sowie mit Unternehmenspräsentationen der Projektteilnehmer vor einem fachinteressierten Publikum.
  • individuell vorbereitete Geschäftsgespräche mit polnischen Unternehmen.

Zur Teilnahme am Projekt werden in erster Linie mittelständische Anbieter von Technik und Lösungen mit Geschäftsbetrieb in Deutschland eingeladen. Das Projekt ist ebenfalls für Dienstleister und größere Unternehmen geöffnet.

Das Projekt ist Bestandteil des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU und unterliegt den De-Minimis-Regelungen. Der Eigenanteil der Teilnehmer beläuft sich je nach Unternehmensgröße auf 500 € bis 1.000 € zzgl. individueller Reise-, Übernachtungs- und Verpflegungskosten.

Anmeldeschluss: 9. Juli 2021.

Mehr Informationen über das Projekt, Termine und angebotene Leistungen entnehmen Sie bitte dem Projektflyer und unter https://ahk.pl/automatisierungs-und-produktionstechnik-in-der-holz-und-moebelindustrie

Eine Übersicht zu weiteren Projekten des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU finden Sie unter www.ixpos.de/markterschliessung.

Weitere Meldungen

Suche IXPOS-News

Der Leitfaden „Industriewassermanagement“ zeigt, wie Wasser in Industrieprozessen nachhaltig und effizient genutzt werden kann.

Mehr lesen

Die USA sind Haupthandelspartner der hessischen Maschinenbauer, aber auch die Importe aus China steigen ebenfalls zweistellig an.

Mehr lesen

Geschäftsreisen sollen zunehmend wieder physisch durchgeführt werden

Mehr lesen