(GTAI) - Indonesien ist im steigenden Maße abhängig vom Import von Mineralölerzeugnissen. Denn die heimischen Raffineriekapazitäten können nur etwas mehr als die Hälfte der Kraftstoffnachfrage bedienen, das sind rund 1 Million Barrel Per Day (BPD). Und der Bedarf steigt weiter: Jedes Jahr kommen etwa eine Million Automobile und mehrere Millionen Motorräder neu auf die Straße. Der Archipel gibt jährlich meist mehr als 10 Milliarden US-Dollar (US$) für die Einfuhr von Kraftstoffen aus. Das treibt die Außenhandelsbilanz regelmäßig ins Minus.

Erdöl und Mineralölerzeugnisse sind der mit Abstand größte Importposten und machen, wenn der Weltmarktpreis hoch ist, bis zu einem Viertel aller wertmäßigen Einfuhren aus. Käme es zu einem Lieferausfall, könnten die bestehenden Lagerkapazitäten den Bedarf nur für sechs Wochen decken.

Lesen Sie den ganzen Artikel bei Germany Trade & Invest

Weitere Meldungen

Suche IXPOS-News

Die USA sind Haupthandelspartner der hessischen Maschinenbauer, aber auch die Importe aus China steigen ebenfalls zweistellig an.

Mehr lesen

Geschäftsreisen sollen zunehmend wieder physisch durchgeführt werden

Mehr lesen