(GTAI) - Die Philippinen gelten als eines der am schwersten von der Coronapandemie betroffenen Länder in Asien und die Gegenmaßnahmen als die härtesten und längsten in der Region. Die Krise hat nach Einschätzung von Experten deutlich die Defizite des philippinischen Gesundheitssystems aufgezeigt.

Die Krankenhausinfrastruktur ist stark ausbaufähig: Während innerhalb der OECD (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) pro 1.000 Einwohner im Schnitt fünf Betten zur Verfügung stehen, ist es auf den Philippinen nur eins. In abgelegenen Regionen kann dieser Wert sogar noch deutlich unterschritten werden. Auf dem Archipel befinden sich insgesamt lediglich 858 lizensierte private und 442 öffentliche Krankenhäuser für mehr als 100 Millionen Einwohner.

Lesen Sie den ganzen Artikel bei Germany Trade & Invest

Weitere Meldungen

Suche IXPOS-News

Der Leitfaden „Industriewassermanagement“ zeigt, wie Wasser in Industrieprozessen nachhaltig und effizient genutzt werden kann.

Mehr lesen

Die USA sind Haupthandelspartner der hessischen Maschinenbauer, aber auch die Importe aus China steigen ebenfalls zweistellig an.

Mehr lesen

Geschäftsreisen sollen zunehmend wieder physisch durchgeführt werden

Mehr lesen