(GTAI) - Ende 2019 haben sich die in Belgien installierten Windkraftkapazitäten auf 3,8 Gigawatt summiert. Diese haben 2019 Strom im Umfang von 8 Terawattstunden erzeugt. Ende 2020 sollen in Belgien insgesamt 5 Gigawatt an Windkraftkapazitäten am Netz sein.

Bis 2030 sollen weitere 1,7 Gigawatt offshore und jeweils 1,1 Gigawatt in den autonomen Regionen Flandern und Wallonien hinzukommen. Die landesweite Windkraftleistung soll dann 8,9 Gigawatt erreichen.

Belgiens Nettoimport an Energie summierte sich 2018 auf 52,9 Megatonnen an Rohöläquivalenten. Das kommt dem 4,6-Fachen der gesamten inländischen Primärenergieerzeugung gleich. Zur belgischen Produktion wiederum haben Nuklearmeiler 2018 noch 65 Prozent beigesteuert. Diese hohe Abhängigkeit vom Atomstrom ist auch der Grund dafür, dass alte Reaktoren in Tihange und Doel trotz wiederholter Störfälle bisher nicht endgültig vom Netz genommen wurden.

Lesen Sie den ganzen Artikel bei Germany Trade & Invest

Weitere Meldungen

Suche IXPOS-News

Der Leitfaden „Industriewassermanagement“ zeigt, wie Wasser in Industrieprozessen nachhaltig und effizient genutzt werden kann.

Mehr lesen

Die USA sind Haupthandelspartner der hessischen Maschinenbauer, aber auch die Importe aus China steigen ebenfalls zweistellig an.

Mehr lesen

Geschäftsreisen sollen zunehmend wieder physisch durchgeführt werden

Mehr lesen