Service navi

(BMWi - Exportinitiative Energie) - Mit der Freigabe von staatlichen Mitteln von mehr als 500 Mio. Pfund (ca. 564 Mio. Euro) beabsichtigt die britische Regierung die Unterstützung nachhaltiger Projekte im Land, um langfristig die Ziele für ein sauberes und nachhaltiges Großbritannien umzusetzen. Die Gelder sollen in den Ausbau der Elektromobilitätsinfrastruktur sowie in Forschung und Entwicklung fließen. Während der Charging Infrastructure Investment Fund (CIIF) von der Regierung gestellt wird, sind private Investoren und kommerzielle Firmen für die Durchführung des Ausbaus verantwortlich.

Laut einer Meldung der Regierung wird der Ausbau der Schnellladestationen mit 400 Mio. Pfund gefördert. Mit einer ersten Investition im Umfang von 70 Mio. Pfund plant die Regierung bis 2024 rund 3.000 neue Ladestationen zu errichten und somit die Zahl der bereits vorhandenen zu verdoppeln. Durch die Installation modernster Technologie soll die Ladezeit von derzeit 40 auf 20 Minuten halbiert und somit die Anschaffung von Elektroautos attraktiver gestaltet werden.

Durch den CIIF werden neue Projekte zum Ausbau der Ladeinfrastruktur entstehen, von denen auch deutsche Unternehmen, die entsprechende Technologien anbieten, profitieren können.

Weiterführende Informationen

Meldung der britischen Regierung (auf Englisch)

Weitere Meldungen

Suche IXPOS-News

Der Leitfaden „Industriewassermanagement“ zeigt, wie Wasser in Industrieprozessen nachhaltig und effizient genutzt werden kann.

Mehr lesen

Die USA sind Haupthandelspartner der hessischen Maschinenbauer, aber auch die Importe aus China steigen ebenfalls zweistellig an.

Mehr lesen

Geschäftsreisen sollen zunehmend wieder physisch durchgeführt werden

Mehr lesen