(GTAI) - Im Jahr 2020 schrumpfte Südkoreas Bruttoinlandsprodukt (BIP) nach Angaben der Zentralbank real um 0,9 Prozent. Die Produktion vieler chemischer Erzeugnisse war rückläufig. Im 1. Halbjahr 2021 war die Lage deutlich besser, das BIP wuchs um 4 Prozent. Die Fertigung legte in fast allen wichtigen Segmenten zu, bei Mineralölerzeugnissen ist die Nachfrage aber noch gering. Für das 2. Halbjahr prognostiziert die Zentralbank ein BIP-Wachstum von 4 Prozent.

Mit dem rapiden Ausbau der Elektromobilität weltweit gibt es immer wieder neue Vorhaben zum Bau von Werken für Batterien für Elektroautos und entsprechende Vorprodukte. Südkoreanische Firmen investieren vor allem bei Elektrodenmaterialien, Kupferfolie und Separatoren für Lithium-Ionen-Batterien kräftig, allen voran die Unternehmensgruppen LG, POSCO und SK. Der südkoreanische Staat unterstützt Ausrüstungsinvestitionen sowie Aufwendungen für Forschung und Entwicklung in diesen Bereichen als strategische Kerntechnologien vielfach mit Steuervorteilen.

Lesen Sie den ganzen Artikel bei Germany Trade & Invest

Weitere Meldungen

Suche IXPOS-News

Der Leitfaden „Industriewassermanagement“ zeigt, wie Wasser in Industrieprozessen nachhaltig und effizient genutzt werden kann.

Mehr lesen

Die USA sind Haupthandelspartner der hessischen Maschinenbauer, aber auch die Importe aus China steigen ebenfalls zweistellig an.

Mehr lesen

Geschäftsreisen sollen zunehmend wieder physisch durchgeführt werden

Mehr lesen