(GTAI) - China setzt auf Energieerzeugung durch Abfallverbrennung und baut seine Kapazitäten massiv aus. Europäische Firmen liefern zu, betreiben aber nur wenige Anlagen selbst.

In der Branche gelten 2019 und 2020 als Hochjahre für den Aufbau von Müllverbrennungskapazitäten in China. Im 13. Fünfjahresplan ist die Marschrichtung festgelegt. Schon 2020 soll die Hälfte des im ganzen Land entstehenden Siedlungsabfalls nach vorheriger Sortierung verbrannt werden. Derzeit werden in 46 Schwerpunktstädten rund 54 Prozent der Abfälle nach vier nationalen Kategorien (Küchen-, Trocken-, recycelbare Abfälle sowie Sondermüll) getrennt. Davon erreichen 14 Städte bereits 70 Prozent. Insgesamt haben 30 Städte lokale Trennungsvorschriften eingeführt, weitere 237 haben eine Abfallklassifizierung eingeleitet.

Lesen Sie den ganzen Artikel bei Germany Trade & Invest

Weitere Meldungen

Suche IXPOS-News

Der Leitfaden „Industriewassermanagement“ zeigt, wie Wasser in Industrieprozessen nachhaltig und effizient genutzt werden kann.

Mehr lesen

Die USA sind Haupthandelspartner der hessischen Maschinenbauer, aber auch die Importe aus China steigen ebenfalls zweistellig an.

Mehr lesen

Geschäftsreisen sollen zunehmend wieder physisch durchgeführt werden

Mehr lesen