(GTAI) - Die Infrastruktur der Volksrepublik ist bereits sehr gut ausgebaut. Insbesondere die Küstenregionen und größere Ballungszentren im Landesinneren sind bestens vernetzt. Nahezu alle Millionenmetropolen verfügen über einen Anschluss an das Hochgeschwindigkeitsbahnnetz. Doch in den dünner besiedelten westlichen Provinzen gibt es noch Nachholbedarf.

Die chinesische Staatsbahn China Railway veröffentlichte im August 2020 einen Plan für die mittel- bis langfristige Entwicklung der Infrastruktur. Während das reguläre Schienennetz bis 2035 nur um 20 Prozent anwachsen soll, wird für den Hochgeschwindigkeitsbereich nahezu eine Verdoppelung anvisiert. Wohlgemerkt verfügt die Volksrepublik hier bereits über das mit Abstand größte Netz der Welt.

Rund 60 Prozent der Neuvorhaben entfallen damit auf den Hochgeschwindigkeitsbereich. Laut den Planvorgaben sollen somit bis zur Mitte des kommenden Jahrzehnts alle Städte ab 200.000 Einwohnern an das nationale Eisenbahnnetz angeschlossen werden. Metropolen mit einer Bevölkerung von mehr als einer halben Million sollen Zugang zum Hochgeschwindigkeitsnetz erhalten.

Lesen Sie den ganzen Artikel bei Germany Trade & Invest

Weitere Meldungen

Suche IXPOS-News

Der Leitfaden „Industriewassermanagement“ zeigt, wie Wasser in Industrieprozessen nachhaltig und effizient genutzt werden kann.

Mehr lesen

Die USA sind Haupthandelspartner der hessischen Maschinenbauer, aber auch die Importe aus China steigen ebenfalls zweistellig an.

Mehr lesen

Geschäftsreisen sollen zunehmend wieder physisch durchgeführt werden

Mehr lesen