(GTAI) - Deutsche Nahrungsmittel sind in China beliebt. Doch Bürokratie erschwert ausländischen Firmen den Zugang zum chinesischen Markt, künftig könnte der Lebensmittelexport noch schwieriger werden.

Deutschland zählt zu Chinas zehn größten Lieferanten von Nahrungsmitteln und Getränken. Etwa 1,7 Prozent der chinesischen Brancheneinfuhr entfällt auf die Bundesrepublik. Die Perspektiven für deutsche Lebensmittel in China sind weiter gut: Deutsche Produkte gelten als qualitativ hochwertig und sicher - was in einem Land, in dem sich die Konsumenten aufgrund regelmäßig auftretender Nahrungsmittelskandale ein wichtiger Bonus ist.

Die chinesischen Konsumenten schätzen insbesondere deutsches Bier, deutsche Milch und deutschen Joghurt sowie deutsches Schweinefleisch - speziell Schweinefüße als Delikatesse. Ausgesprochen begehrt ist Babymilchpulver, das nicht nur in China selbst, sondern auch sehr gerne von chinesischen Besuchern in Deutschland gekauft wird. Darüber hinaus findet man in den Regalen der Supermärkte deutsche Fruchtgummis, Kekse und vieles andere mehr.

Lesen Sie den ganzen Artikel bei Germany Trade & Invest

Weitere Meldungen

Suche IXPOS-News

Der Leitfaden „Industriewassermanagement“ zeigt, wie Wasser in Industrieprozessen nachhaltig und effizient genutzt werden kann.

Mehr lesen

Die USA sind Haupthandelspartner der hessischen Maschinenbauer, aber auch die Importe aus China steigen ebenfalls zweistellig an.

Mehr lesen

Geschäftsreisen sollen zunehmend wieder physisch durchgeführt werden

Mehr lesen