(GTAI) - "Chinesische Maschinen tauschen wir nach fünf Jahren aus", so ein Unternehmer in Afrikas größtem Industriepark Hawassa. Hier scheint es sie zu geben: Chancen für deutsche Technik.

Mit seinem Maschinenpark ist Tony Kao, nun ja, nicht rundum zufrieden. Der stellvertretende Geschäftsführer des Stoffproduzenten JP Textile im äthiopischen Industriepark Hawassa hat sehr gute Erfahrungen gemacht mit einem italienischen Trockner und zwei Schweizer Anlagen in der Webereivorbereitung. Auch die 120 japanischen Webmaschinen laufen so problemfrei, dass Kao bei der anstehenden Betriebserweiterung gerne wieder dieselbe Marke beschaffen würde. Dafür wird er bei der Mutterfirma Wuxi Jinmao einsetzen, die im fernen China über solche Beschaffungen entscheidet.

Lesen Sie den ganzen Artikel bei Germany Trade & Invest

Weitere Meldungen

Suche IXPOS-News

Der Leitfaden „Industriewassermanagement“ zeigt, wie Wasser in Industrieprozessen nachhaltig und effizient genutzt werden kann.

Mehr lesen

Die USA sind Haupthandelspartner der hessischen Maschinenbauer, aber auch die Importe aus China steigen ebenfalls zweistellig an.

Mehr lesen

Geschäftsreisen sollen zunehmend wieder physisch durchgeführt werden

Mehr lesen