(GTAI) - Der stationäre US-Einzelhandel hofft 2021 auf ein Comeback: Mit den fortschreitenden Impfungen werden sich Kunden wieder trauen, mehr Zeit in Geschäften und Einkaufszentren zu verbringen. Umfragen zeigen, dass viele Menschen sich neben Besuchen bei Familie und Freunden oder Urlaubsreisen auch nach der Möglichkeit sehnen, einkaufen zu gehen.

Dazu Laura Alber, die Geschäftsführerin von Williams-Sonoma: „Sobald die USA die Pandemie überstanden hat, wollen wir uns wieder auf den stationären Handel konzentrieren.“ Sein Minus beim stationären Umsatz 2020 von fast einem Viertel konnte der Multi-Channel-Fachhändler für Haushaltsprodukte durch 45 Prozent Wachstum im Onlinegeschäft teilweise wieder auffangen.

Die US-Warenhauskette Dollar General will 2021 gleich zwei neue Filialformate an den Start bringen: beide mit einer größeren Verkaufsfläche, um unter anderem mehr Kühl- und Gefrierschränke für Lebensmittel und Getränke unterzubringen. In Blair, Nebraska, errichtet Dollar General darüber hinaus ein Kombi-Verteilzentrum für Trocken- und Frischeprodukte, das 2022 in Betrieb gehen und mehr als 1.500 Filialen im Mittleren Westen versorgen soll.

Lesen Sie den ganzen Artikel bei Germany Trade & Invest

Weitere Meldungen

Suche IXPOS-News

Der Leitfaden „Industriewassermanagement“ zeigt, wie Wasser in Industrieprozessen nachhaltig und effizient genutzt werden kann.

Mehr lesen

Die USA sind Haupthandelspartner der hessischen Maschinenbauer, aber auch die Importe aus China steigen ebenfalls zweistellig an.

Mehr lesen

Geschäftsreisen sollen zunehmend wieder physisch durchgeführt werden

Mehr lesen