Service navi

(ZVEI) - Im Dezember 2018 haben die Exporte der deutschen Elektroindustrie mehr oder weniger stagniert: Mit 15,8 Milliarden Euro verfehlten sie ihren entsprechenden Vorjahreswert knapp um 0,3 Prozent. „Es war der erste Rückgang seit Juli 2016“, sagte ZVEI-Chefvolkswirt Dr. Andreas Gontermann. Im gesamten vergangenen Jahr legten die Branchenausfuhren um 5,0 Prozent auf 211,9 Milliarden Euro zu. „Zwar konnte damit der nunmehr fünfte Rekordwert in Folge erreicht werden, allerdings war das letztjährige Wachstum nur noch knapp halb so hoch wie 2017“, so Dr. Gontermann weiter.

Die Elektroeinfuhren nach Deutschland nahmen im Dezember 2018 um 0,7 Prozent gegenüber Vorjahr auf 14,6 Milliarden Euro ab. Im Gesamtjahr stiegen sie um 4,4 Prozent auf 191,1 Milliarden Euro. Der Exportüberschuss nahm 2018 – gegenüber 2017 – um gut zwei Milliarden Euro, von 18,7 auf 20,8 Milliarden Euro, zu.

China war im vergangenen Jahr erneut der größte Exportabnehmer der heimischen Elektroindustrie: Die Branchenausfuhren ins Reich der Mitte legten um 10,3 Prozent auf 21,0 Milliarden Euro zu. Auf Platz zwei folgten wieder die USA, die 2018 deutsche Elektroexporte in Höhe von 17,8 Milliarden Euro aufnahmen (+ 4,3%). „Damit ist der Abstand zwischen den Ausfuhren in die beiden Länder inzwischen auf mehr als drei Milliarden Euro zugunsten Chinas gewachsen“, sagte Dr. Gontermann. „Bis 2013 und zuletzt 2015 lagen noch die Exporte in die USA vorne.“

Lesen Sie den vollständigen Artikel bei unserem Partner ZVEI

Weitere Meldungen

Suche IXPOS-News

Der Leitfaden „Industriewassermanagement“ zeigt, wie Wasser in Industrieprozessen nachhaltig und effizient genutzt werden kann.

Mehr lesen

Die USA sind Haupthandelspartner der hessischen Maschinenbauer, aber auch die Importe aus China steigen ebenfalls zweistellig an.

Mehr lesen

Geschäftsreisen sollen zunehmend wieder physisch durchgeführt werden

Mehr lesen