(GTAI) - Der Gastronomiesektor ist ein führender belgischer Wirtschaftszweig und hat 2018 mit 165.000 Beschäftigten einen Umsatz von 13,8 Milliarden erwirtschaftet. Wegen der Coronakrise ist das 2. Quartal 2020 für die Branche sehr schlecht verlaufen, da die Betriebe zur Eindämmung der Pandemie nicht öffnen oder nur außer Haus verkaufen durften. Zudem sind ausländische Touristen wegen der Grenzschließungen ausgeblieben.

Unter den damit verbundenen Umsatzeinbußen leidet auch die Investitionsbereitschaft. Zudem hat die Pandemie die eingespielten internationalen Lieferketten unterbrochen. Daher war der belgische Import von wichtigen Segmenten der Großküchentechnik im März und April 2020 insgesamt um ein Drittel (32,6 Prozent) geringer als im selben Vorjahreszeitraum.

Lesen Sie den ganzen Artikel bei Germany Trade & Invest

Weitere Meldungen

Suche IXPOS-News

Der Leitfaden „Industriewassermanagement“ zeigt, wie Wasser in Industrieprozessen nachhaltig und effizient genutzt werden kann.

Mehr lesen

Die USA sind Haupthandelspartner der hessischen Maschinenbauer, aber auch die Importe aus China steigen ebenfalls zweistellig an.

Mehr lesen

Geschäftsreisen sollen zunehmend wieder physisch durchgeführt werden

Mehr lesen