(GTAI) - „Es geht auf jeden Fall bergauf, das zeigen unsere Umfragen deutlich“, erklärt Claudia Barkowsky, Repräsentantin des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) im November 2020 in Beijing. Anfang September 2020 hatten knapp zwei Drittel der 112 befragten deutschen Maschinenbauer in China wieder ihr Umsatzniveau des Vorjahres erreicht. Mitte Oktober berichteten 83 Prozent der 193 Teilnehmer der VDMA-Herbstumfrage in China bereits von normaler oder überdurchschnittlicher Auslastung.

Den Ausschlag geben dabei inländische Aufträge, die den Auftragsausfall aus dem Ausland (teilweise) kompensieren. Durchschnittlich erwarten die Umfrageteilnehmer für das Gesamtjahr 2020 ein Umsatzplus von rund 5 Prozent. Jedoch seien die Unterschiede je nach Teilbranche groß, so die Pressemitteilung des VDMA. In ihr hob VDMA-Chefvolkswirt Dr. Ralph Wiechers vor allem die gute Geschäftssituation in den Bereichen Fluidtechnik, Antriebstechnik und Elektrische Automation hervor. Schlusslicht bilde weiterhin die Werkzeugmaschinenindustrie.

Lesen Sie den ganzen Artikel bei Germany Trade & Invest

Weitere Meldungen

Suche IXPOS-News

Der Leitfaden „Industriewassermanagement“ zeigt, wie Wasser in Industrieprozessen nachhaltig und effizient genutzt werden kann.

Mehr lesen

Die USA sind Haupthandelspartner der hessischen Maschinenbauer, aber auch die Importe aus China steigen ebenfalls zweistellig an.

Mehr lesen

Geschäftsreisen sollen zunehmend wieder physisch durchgeführt werden

Mehr lesen