Service navi

(BMWi) - Im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) organisiert die Deutsch-Brasilianische Auslandshandelskammer Rio de Janeiro (AHK Rio de Janeiro) in Zusammenarbeit mit German Water Partnership e.V. und der AHK São Paulo vom 29.11 bis zum 03.12. 2021 eine digitale Geschäftsanbahnung zum Thema Wasser- und Abwasserwirtschaft in Brasilien.

Die aktuelle Situation und die Auswirkungen der globalen Corona-Krise lassen eine physische Durchführung vor Ort nicht zu. Es handelt sich dabei um eine projektbezogene Fördermaßnahme. Sie ist Bestandteil der Exportinitiative Umwelttechnologien und wird im Rahmen des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU durchgeführt. Zielgruppe sind vorwiegend deutsche kleine und mittlere Unternehmen (KMU).

Im Verlauf der letzten Jahrzehnte hat sich der Südosten Brasiliens zu einem der industriellen Ballungszentren Lateinamerikas entwickelt. Heute steht das Land als Lateinamerikas größte Volkswirtschaft dar, deren Bruttoinlandsprodukt zu 21,4% von der Industrie erwirtschaftet wird. Zwar ist Brasilien eines der wasserreichsten Länder der Erde, gerade in Regionen mit hoher Industriedichte bleibt Wasser aber häufig ein knappes Gut. Allein in den letzten beiden Jahrzenten wurde ein geschätzter Anstieg der Wassernachfrage von rund 80% beobachtet. In der Wassernachfrage steht die Industrie somit an dritter Stelle, wobei der höchste Wasserverbrauch bei der Herstellung von Chemieprodukten, Lebensmitteln, Ölderivaten, Papier- und Zellstoffprodukten und in der Metallurgie zu beobachten ist.

Trotz einer allgemeinen Steigerung der Wassereffizienz in der brasilianischen Wirtschaft geht diese Entwicklung in der Industrie noch schleppend voran. Hier besteht also ein hoher Handlungsbedarf, und damit auch die Chance zur Erschließung vielfältiger wirtschaftlicher Möglichkeiten. Deutsche Unternehmen sind für ihre hohen Qualitätsstandards und Innovationsstärke in Brasilien bekannt, sodass sich gute Absatzchancen für deutsche Anbieter umweltfreundlicher Lösungen und Dienstleistungen für die Wassereffizienz in Brasiliens Industrie und Gewerbe bieten.

Somit haben sich nach den letzten Angaben des nationalen Industrieverbands 61% der 412 befragten Unternehmen Ziele zur Reduzierung von Wasser- und Stromverbrauch gesetzt. Vor diesem Hintergrund können die deutschen Teilnehmer im Rahmen der digitalen Geschäftsanbahnung die Besonderheiten des Wirtschaftsstandortes Brasilien näher kennenlernen und in Kontakt mit relevanten Entscheidungsträgern und potenziellen Geschäftspartnern der Wasser- und Abwasserwirtschaft treten.

Neben einer online Präsentationsveranstaltung, die den deutschen Unternehmen die Gelegenheit bietet, ihre Produkte und Dienstleistungen zu präsentieren und Marktpotenziale auszuloten, schaffen individuell organisierte online Geschäftsgespräche und digitale Projektbesuche eine einzigartige Möglichkeit, Geschäftsbeziehungen mit brasilianischen Unternehmen und Multiplikatoren zu initiieren sowie exklusive Informationen von Fachvertretern und Branchenverbänden zu erhalten. Das Projekt ist Bestandteil des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU und unterliegt den De-Minimis-Regelungen. Der Eigenanteil der Unternehmen für die Teilnahme an dem digitalen Projekt beträgt in Abhängigkeit der Größe des Unternehmens zwischen 250 und 500 EUR (netto).

Eine verbindliche Anmeldung ist bis zum 03. September 2021 möglich.

Weitere Informationen finden Sie im Projektflyer

Eine Übersicht zu weiteren Projekten des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU finden Sie unter www.ixpos.de/markterschliessung.

Weitere Meldungen

Suche IXPOS-News

Der Leitfaden „Industriewassermanagement“ zeigt, wie Wasser in Industrieprozessen nachhaltig und effizient genutzt werden kann.

Mehr lesen

Die USA sind Haupthandelspartner der hessischen Maschinenbauer, aber auch die Importe aus China steigen ebenfalls zweistellig an.

Mehr lesen

Geschäftsreisen sollen zunehmend wieder physisch durchgeführt werden

Mehr lesen