(BMWi) - Vom 8. bis 12. November 2021 führt GODUNI International GmbH in Kooperation mit dem Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) sowie mit verschiedenen deutschen und serbischen Verbänden, im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi), eine Geschäftsanbahnungsreise nach Serbien durch.

Es handelt sich dabei um eine projektbezogene Fördermaßnahme. Sie ist Bestandteil der Exportinitiative Umwelttechnologien und wird im Rahmen des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU durchgeführt. Zielgruppe sind vorwiegend kleine und mittlere deutsche Unternehmen (KMU).

Diese Reise richtet sich an Unternehmen mit Fokus auf Abfallwirtschaft / Recycling mit Interesse am serbischen Markt und gewährt den deutschen Teilnehmern einen Einblick sowie Investitions- und Kooperationsperspektiven in den serbischen Markt. Den partizipierenden deutschen Unternehmen der Branche bietet diese Reise die Möglichkeit, ihre Dienstleistungen, Produkte, Anlagen und Lösungen den serbischen Vertretern vorzustellen und gemeinsam über Investitions- und Kooperationsansätze zu sprechen. Diese Reise wird anhand von zuvor dediziert ermittelten und vorbereiteten Geschäftschancen und Potenzialen für beide Seiten organisiert und durchgeführt.

Die Kreislaufwirtschaft Serbiens birgt für deutsche Unternehmen zahlreiche Potenziale. Das Land hat seit Beginn der EU-Beitrittsverhandlungen im Jahre 2012 bereits zahlreiche Projekte und Programme auf dem Weg gebracht hat, um die von der EU vorgegebene Recyclingquote von 50 Prozent bis 2035 zu gewährleisten. Hinsichtlich dessen existieren in den kommenden Jahren zahlreiche Arbeitsfelder für kleinere und mittlere Unternehmen der Branche. So sind vor allem Potenziale bei der Erhöhung der noch immer einstelligen Recyclingquote landesweit vorhanden, hier speziell hinsichtlich der Abkehr von Deponien hin zu modernen Verbrennungs-, Recycling- und Sortieranlagen. Insbesondere hinsichtlich der Sammlung, Sortierung und des Recyclings des kommunalen Hausabfalls bestehen vielerorts zahlreiche Möglichkeiten. Vor allem der Bereich der Verwertung von Lebensmittelresten stellt sich sehr opportun dar, da hier viele Potenziale hinsichtlich der Weiterverwertung bestehen, z.B. im Sinne von Biogasanlagen und Energieerzeugung, wo das Land bereits erste Projekte auf den Weg gebracht hat.

An der Reise werden voraussichtlich 8 bis 12 deutsche Vertreter teilnehmen. Die deutsche Delegation setzt sich aus Entscheidungsträgern mittelständischer Unternehmen zusammen. Das Projekt ist Bestandteil des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU und unterliegt den De-Minimis-Regelungen. Der Eigenanteil der Unternehmen für die Teilnahme am Projekt beträgt in Abhängigkeit der Größe des Unternehmens zwischen 500 und 1000 EUR (netto).

Weitere Details können den Anmeldeunterlagen sowie der Eventwebseite https://www.goduni.de/news entnommen werden.

Die Anmeldung ist bis zum 15. September 2021 online oder elektronisch möglich.

Eine Übersicht zu weiteren Projekten des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU finden Sie unter www.ixpos.de/markterschliessung.

Weitere Meldungen

Suche IXPOS-News

Die USA sind Haupthandelspartner der hessischen Maschinenbauer, aber auch die Importe aus China steigen ebenfalls zweistellig an.

Mehr lesen

Geschäftsreisen sollen zunehmend wieder physisch durchgeführt werden

Mehr lesen