(GTAI) - Deutschland hat im 1. Halbjahr 2021 Waren im Wert von 15,1 Milliarden US-Dollar (US$) in die zehn Länder des südostasiatischen Staatenbundes ASEAN exportiert. Damit wurde wieder das Niveau von 2019 erreicht. In den ersten sechs Monaten des Coronajahres 2020 waren die deutschen Lieferungen in die Region um 16,3 Prozent zurückgegangen.

In allen Produktgruppen konnten die deutschen Ausfuhren zulegen. Wichtigstes Exportgut sind weiterhin Maschinen. Hier gab es im Vorjahresvergleich allerdings nur ein kleines Wachstum. Deutlich aufgeholt haben chemische Erzeugnisse. Sie könnten schon bald den Spitzenplatz innerhalb der Exportrangliste übernehmen, denn in diesem Bereich ist die Konkurrenz aus China, dem mit Abstand wichtigsten Warenlieferanten der ASEAN, etwas weniger ausgeprägt als bei Maschinen.

Lesen Sie den ganzen Artikel bei Germany Trade & Invest

Weitere Meldungen

Suche IXPOS-News

Die USA sind Haupthandelspartner der hessischen Maschinenbauer, aber auch die Importe aus China steigen ebenfalls zweistellig an.

Mehr lesen

Geschäftsreisen sollen zunehmend wieder physisch durchgeführt werden

Mehr lesen