Service navi

(BMWi) - Die Deutsch-Kanadische Industrie- und Handelskammer (AHK Kanada) führt vom 25. bis 29. Oktober 2021 im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) zusammen mit ihrem Projektpartner SBS systems for business solutions und Kooperationspartnern im Musiktechnologiesektor eine digitale Geschäftsanbahnungsreise zum Thema "Musiktechnologie und Veranstaltungswirtschaft" mit Schwerpunkt auf den Provinzen Ontario und Quebec durch. Die aktuelle Situation und die Auswirkungen der globalen Corona-Krise lassen eine physische Durchführung vor Ort nicht zu. Es handelt sich dabei um eine projektbezogene Fördermaßnahme im Rahmen des BMWi-Markterschließungsprogramms. Zielgruppe sind vorwiegend kleine und mittlere deutsche Unternehmen (KMU).

Kanada hat international einen sehr guten Ruf als Inkubator großer musikalischer Talente und besitzt die sechstgrößte Musikindustrie der Welt. Das Land bringt regelmäßg international renommierte Künstler hervor und hat eine umfangreiche Musikinfrastruktur entwickelt, die Kirchensäle, Kammersäle, Konservatorien, Akademien, Zentren für Darstellende Kunst, Plattenfirmen, Radiosender und Fernsehmusik-Videokanäle umfasst. Als Zentren der Musikindustrie haben sich Toronto in der Provinz Ontario und Montreal in der Provinz Quebec etabliert.

Die kanadische Tonaufnahme- und Musikverlagslandschaft verfügt neben der Präsenz großer ausländischer Unternehmen über einen starken unabhängigen Sektor, der hauptsächlich kleine und mittlere Unternehmen umfasst. Insgesamt gibt es mehr als 400 Unternehmen, die in Kanada in der Tonaufnahmeindustrie tätig sind. Einige der einflussreichsten Tonaufnahmestudios in Kanada sind Metalworks, Revolution Recording, Noble Streets Recording, Dream House Studio in Ontario and Planet Studio in Quebec. Auch Live-Musik stellt einen wichtigen Teil der Branche dar. Daneben finden neue Technologien, wie z.B. die Künstliche Intelligenz, immer stärkeren Einzug in die Industrie.

Durch die große und lebendige Musikindustrie bieten sich in Kanada sehr gute Chancen für Unternehmen der Musiktechnologie- und Veranstaltungstechnikbranche. Dies beinhaltet sowohl Absatzmöglichkeiten als auch Kooperationsmöglichkeiten mit den lokalen Akteuren sowohl im Musikaufnahmebereich, im elektronischen Musikinstrumentenbereich sowie mittelfristig auch wieder in der Live-Musik und Veranstaltungstechnik.

Teilnehmende Unternehmen können neue Kontakte im Musiktechnologiesektor in Kanada knüpfen, innovative Technologien begutachten und Möglichkeiten zur Zusammenarbeit anbieten. Neben individuell vereinbarten virtuellen Geschäftsterminen mit kanadischen Unternehmen organisiert die AHK Kanada für teilnehmende Unternehmen auch eine Konferenz mit Möglichkeiten zum Networking. Hierbei haben Teilnehmer die Gelegenheit sich vor einem Fachpublikum zu präsentieren.

Das Projekt ist Bestandteil des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU und unterliegt den De-Minimis-Regelungen. Der Eigenanteil der Unternehmen für die Teilnahme am digitalen Projekt beträgt in Abhängigkeit der Größe des Unternehmens zwischen 250 und 500 EUR (netto).

Bei der Teilnahme haben KMU Vorrang vor Großunternehmen.

Weitere Informationen:
Projektflyer (pdf)

Eine Übersicht zu weiteren Projekten des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU kann unter www.ixpos.de/markterschliessung abgerufen werden.     

Weitere Meldungen

Suche IXPOS-News

Der Leitfaden „Industriewassermanagement“ zeigt, wie Wasser in Industrieprozessen nachhaltig und effizient genutzt werden kann.

Mehr lesen

Die USA sind Haupthandelspartner der hessischen Maschinenbauer, aber auch die Importe aus China steigen ebenfalls zweistellig an.

Mehr lesen

Geschäftsreisen sollen zunehmend wieder physisch durchgeführt werden

Mehr lesen