Service navi

(BMWi) - Im Mai / Juni 2021 führt AHP International in Kooperation mit der Deutsch-Emiratischen Industrie und Handelskammer (AHK) im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi), eine (digitale) Geschäftsanbahnungsreise für deutsche Unternehmen in die Vereinigten Arabischen Emirate im Bereich Industrie 4.0 - 3D-Druck mit Fokus auf die Baubranche und Medizin durch.

Das digitale Gruppenprogramm findet vom 17.-20. Mai 2021 statt. Zwei Wochen später, vom 7.-10. Juni, erfolgen die individuell für die Teilnehmer organisierten B2B-Termine. Aufgrund der aktuellen Situation und der Auswirkungen der globalen Corona-Krise wird die Reise als Hybridveranstaltung angeboten, mit der Möglichkeit die B2B-Termine persönlich vor Ort oder virtuell wahrzunehmen. Es handelt sich um eine projektbezogene Fördermaßnahme im Rahmen des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU.

Die Vereinigten Arabischen Emirate zählen zu den am schnellsten wachsenden Ländern im Bereich des 3D-Drucks. Durch Projekte wie die Gründung der „UAE Council for the Fourth Industrial Revolution, wird der 3D-Druck staatlich gefördert. Dies zielt darauf ab, die Position der VAE als globale Drehscheibe für die Industrie 4.0 zu stärken und ihren Beitrag zur nationalen Wirtschaft durch die Förderung von Innovationen und Zukunftstechnologien zu erhöhen. In der Baubranche wurde bereits im Februar 2020 ein großer Meilenstein mit dem Bau des weltweit größten mit 3D-Druck Technik gebauten Gebäudes erreicht. Bis 2030 sollen sogar 25% aller Neubauten mit dieser Technik erbaut werden. Der Medizinsektor ist einer der dynamischsten und am schnellsten wachsenden Wirtschaftssektoren in den VAE. In 2020 sind 4,84 Milliarden AED im Regierungsbudget für den Gesundheitssektor vorgesehen, um den medizinischen Wirtschaftszweig zu verbessern und auszubauen. Auch hier sind 3D-Druck Lösungen gefragt, sodass sich für deutsche Unternehmen vielfältige Chancen ergeben, ihre Expertise für weitere hochinnovative Projekte zur Verfügung zu stellen.

Im Zentrum der Geschäftsanbahnungsreise steht die Vernetzung mit emiratischen Unternehmen und Institutionen. Dazu findet eine digitale Präsentationsveranstaltung statt, bei der die Leistungsfähigkeit der deutschen Branche vor Branchenspezialisten und potenziellen Geschäftspartnern dargestellt wird. Unter Einbindung zahlreicher deutscher und auch lokaler Branchenvereinigungen werden zielgerichtet Gespräche mit lokalen Wirtschaftsakteuren individuell vorbereitet und je nach Anliegen digital oder vor Ort stattfinden.

Das Projekt ist Bestandteil des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU und unterliegt den De-Minimis-Regelungen. Der Eigenanteil der Unternehmen für die Teilnahme an dem rein digitalen Projekt ist aktuell um die Hälfte reduziert und beträgt in Abhängigkeit der Größe des Unternehmens zwischen 250 und 500 EUR (netto). Bei physischer Wahrnehmung der B2B-Meetings können weitere Kosten anfallen.

Der Anmeldeschluss zur Teilnahme an der Geschäftsanbahnungsreise ist der 15. Februar 2021.

Weitere Informationen finden Sie im Projektflyer.

Eine Übersicht zu weiteren Projekten des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU finden Sie unter www.ixpos.de/markterschliessung.

Weitere Meldungen

Suche IXPOS-News

Der Leitfaden „Industriewassermanagement“ zeigt, wie Wasser in Industrieprozessen nachhaltig und effizient genutzt werden kann.

Mehr lesen

Die USA sind Haupthandelspartner der hessischen Maschinenbauer, aber auch die Importe aus China steigen ebenfalls zweistellig an.

Mehr lesen

Geschäftsreisen sollen zunehmend wieder physisch durchgeführt werden

Mehr lesen