Service navi

(DIHK) - Die Teil-Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China bewertet Martin Wansleben, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), noch nicht als Durchbruch.

"Mit dem 'Phase-eins-Deal' zwischen den USA und China wird eine weitere globale Eskalation bei den Zöllen vorerst vermieden", kommentiert Wansleben die jüngsten Vereinbarungen. Der Großteil der Zölle bleibe allerdings weiterhin bestehen. "Bis zu einer für die Wirtschaft greifbaren Entspannung im Welthandel ist es noch ein weiter Weg", so die Einschätzung des DIHK-Hauptgeschäftsführers.

Deutsche Unternehmen seien über internationale Lieferketten "unmittelbar Leidtragende des bisherigen Handelskonflikts". Schließlich handele es sich bei den USA und China aus deutscher Sicht um die Exportmärkte Nummer eins und drei. Für die Unternehmen hierzulande und in der EU sei daher eine weitere Deeskalation des Konfliktes gerade in der jetzigen konjunkturell labilen Lage wichtig.

"Auch sollte Europa mit beiden Partnern seine strapazierten Handelsbeziehungen auf Augenhöhe wieder stärken", so Wansleben. Globale Regeln seien das "Grundgerüst des Welthandels", betont er. "Daher plädiert der DIHK dafür, die Funktionsfähigkeit der von den USA blockierten Welthandelsorganisation wiederherzustellen. Europa sollte in den Verhandlungen sein ökonomisches Gewicht voll einsetzen."

Weitere Meldungen

Suche IXPOS-News

Der Leitfaden „Industriewassermanagement“ zeigt, wie Wasser in Industrieprozessen nachhaltig und effizient genutzt werden kann.

Mehr lesen

Die USA sind Haupthandelspartner der hessischen Maschinenbauer, aber auch die Importe aus China steigen ebenfalls zweistellig an.

Mehr lesen

Geschäftsreisen sollen zunehmend wieder physisch durchgeführt werden

Mehr lesen