(GTAI) - Viele US-Bürger werden weiterhin online einkaufen, nicht nur wegen des Infektionsrisikos, sondern schon aus Bequemlichkeit. Allerdings dürfte die Zukunft hybriden Formen des Verkaufs gehören. Dabei werden neue Technologien und die Logistik auf der sogenannten letzten Meile immer wichtiger. So verfeinern zum Beispiel Appentwickler mobile Shopping- und Apps für Zustelldienste.

Das Marktforschungsunternehmen eMarketer rechnet 2021 mit einem starken E-Commerce-Umsatzwachstum bei Bekleidung/Accessoires (um 19 Prozent). Auch bei Nahrungsmitteln und Getränken wird erneut ein starkes Plus erwartet (um 18 Prozent) sowie im Bereich Gesundheit/Körperpflege/Beauty (um 16 Prozent). Bei Büchern/Musik/Video (69 Prozent) sowie Computer- und Unterhaltungselektronik (53 Prozent) macht der E-Commerce-Anteil über die Hälfte des gesamten Einzelhandelsumsatzes in der jeweiligen Produktkategorie aus. Das könnte in zwei bis drei Jahren auch für Spielzeug- und Hobbyprodukte gelten.

Lesen Sie den ganzen Artikel bei Germany Trade & Invest

Weitere Meldungen

Suche IXPOS-News

Der Leitfaden „Industriewassermanagement“ zeigt, wie Wasser in Industrieprozessen nachhaltig und effizient genutzt werden kann.

Mehr lesen

Die USA sind Haupthandelspartner der hessischen Maschinenbauer, aber auch die Importe aus China steigen ebenfalls zweistellig an.

Mehr lesen

Geschäftsreisen sollen zunehmend wieder physisch durchgeführt werden

Mehr lesen