Service navi

(ZVEI) - Die Exporte der deutschen Elektroindustrie sind im Mai 2020 um 21,2 Prozent gegenüber Vorjahr auf 13,5 Milliarden Euro geschrumpft. „Der Rückgang fiel damit mehr oder weniger gleich hoch aus wie im April“, sagte ZVEI-Chefvolkswirt Dr. Andreas Gontermann. Kumuliert von Januar bis Mai dieses Jahres belief sich das Ausfuhrminus auf 9,2 Prozent – bei Lieferungen im Wert von 80,9 Milliarden Euro.

Die Exporte in die Industrieländer (- 21,3% auf 8,6 Mrd. €) und in die Schwellenländer (- 21,0% auf 4,9 Mrd. €) gingen im Mai gleichermaßen stark zurück. In den ersten fünf Monaten zusammengenommen gaben die Ausfuhren in erstere um 10,7 Prozent auf 51,7 Milliarden Euro nach und in letztere um 6,3 Prozent auf 29,2 Milliarden Euro.

Mit 12,9 Milliarden Euro lagen die Importe elektrotechnischer und elektronischer Erzeugnisse nach Deutschland im Mai 14,1 Prozent unter ihrem Vorjahreswert. Zwischen Januar und Mai 2020 fielen sie um 8,1 Prozent auf 75,0 Milliarden Euro.

Lesen Sie den vollständignen Artikel und finden Sie umfangreiche Statistiken auf der Website des ZVEI

Weitere Meldungen

Suche IXPOS-News

Der Leitfaden „Industriewassermanagement“ zeigt, wie Wasser in Industrieprozessen nachhaltig und effizient genutzt werden kann.

Mehr lesen

Die USA sind Haupthandelspartner der hessischen Maschinenbauer, aber auch die Importe aus China steigen ebenfalls zweistellig an.

Mehr lesen

Geschäftsreisen sollen zunehmend wieder physisch durchgeführt werden

Mehr lesen