Service navi

(GIZ) - Die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH bietet im Auftrag der russischen Partnerorganisation, dem Föderalen Ressourcen Zentrum (FRZ) in Moskau, die Teilnahme am Programm "Fit für das Russlandgeschäft" an.

Das Programm "Fit für das Russlandgeschäft" (Training und Wirtschaftskontakte) bietet Zugang zu Entscheidungsträgern in russischen Regionen, Kontakte zu Unternehmen, Kenntnisse über die wirtschaftlichen und rechtlichen Rahmenbedingungen und gibt Einblicke in russische Unternehmen.

  1. Rostow am Don und Krasnodar für Unternehmen aus den Bereichen Landtechnik, Verarbeitung landwirtschaftlicher Produkte, Verpackungsindustrie
  2. Kazan und Nischni Nowgorod für Unternehmen des produzierenden Gewerbes, der Verfahrenstechnologie und dem Maschinenbau

Ablauf:
Ab Februar 2021: Online-Vorbereitung (5 online Module je 3,5 Stunden einmal x pro Monat)

Im Herbst 2021: 10-tägige Fortbildung in den russischen Regionen (Voraussetzung ist die Aufhebung aller Reisebeschränkungen).
Die 10 Tage in zwei ausgewählten Regionen gliedern sich in ein Fachprogramm und einen individuellen Programmteil (3-5 individuelle Gesprächstermine mit russischen Unternehmen).

Die GIZ führt dieses Programm im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) seit 15 Jahren durch. Es ist ein Teil des Managerfortbildungsprogramms und reiht sich ein in die Fördermaßnahmen des BMWi zur Erschließung von ausländischen Märkten für KMU, die im BMWi-Auslandsmarkterschließungsprogramm gebündelt wurden.

Die Kosten für das Programm in Russland (Hotelunterkunft der Teilnehmer, Transfers innerhalb Russlands, Programmorganisation u.a.) trägt die russische Regierung, die Teilnehmer tragen die Kosten der internationalen Reisekosten (An und Abreise in die russischen Regionen).

Weitere Informationen:
Internetseite des Programms
Föderales Ressourcen Zentrum (FRZ) in Moskau

Weitere Meldungen

Suche IXPOS-News

Der Leitfaden „Industriewassermanagement“ zeigt, wie Wasser in Industrieprozessen nachhaltig und effizient genutzt werden kann.

Mehr lesen

Die USA sind Haupthandelspartner der hessischen Maschinenbauer, aber auch die Importe aus China steigen ebenfalls zweistellig an.

Mehr lesen

Geschäftsreisen sollen zunehmend wieder physisch durchgeführt werden

Mehr lesen