(GTAI) - Große Handels- und Lebensmittelkonzerne in Frankreich haben sich verpflichtet, deutlich mehr Plastik zu recyclen. Einige Kunststoffe dürfen nicht mehr verwendet werden.

Die französische Regierung hat mit elf großen Handelsketten und Lebensmittelkonzernen sowie mit zwei Nichtregierungsorganisationen am 21. Februar 2019 ein Abkommen über Kunststoffverpackungen (pacte national sur les emballages plastiques) geschlossen. Die Firmen verpflichten sich, Kunststoffverpackungen zu vermeiden oder sie wiederzuverwerten.

Auch andere Staaten haben in den letzten Monaten entsprechende Absichtserklärungen mit Unternehmen geschlossen. Die unterzeichnenden französischen Firmen sollen für mehr als die Hälfte der Kunststoffverpackungen im Land verantwortlich sein. Am Abkommen beteiligt sind große Handelsketten wie Carrefour, Auchan, Groupe Casino und Système U sowie Hersteller von Lebensmitteln und Konsumgütern wie Coca Cola Europe, Danone, Unilever, L'Oréal, Nestlé France, Laiterie de Saint Denis de l'Hôtel (LSDH) und Bouvard.

Lesen Sie den ganzen Artikel bei Germany Trade & Invest

Weitere Meldungen

Suche IXPOS-News

Die USA sind Haupthandelspartner der hessischen Maschinenbauer, aber auch die Importe aus China steigen ebenfalls zweistellig an.

Mehr lesen

Geschäftsreisen sollen zunehmend wieder physisch durchgeführt werden

Mehr lesen