(IHK) - Welche wirtschaftlichen Möglichkeiten bieten sich in den Niederlanden? Wie kommt man mit potenziellen Geschäftspartnern ins Gespräch? Was muss bei der Mitarbeiterentsendung ins Nachbarland, bei E-Commerce oder Kommunikation beachtet werden? Antworten verspricht die "Digitale Deutsch-Niederländische Businesswoche" vom 23. bis zum 26. November.

Das neuartige Format ersetzt das Deutsch-Niederländische Wirtschaftsforum, das 2019 mit rund 600 Teilnehmern sein zehnjähriges Bestehen feierte. Das diesjährige Netzwerktreffen ist eine Gemeinschaftsveranstaltung der Industrie- und Handelskammern (IHKs) aus Krefeld, Aachen, Duisburg und Münster, der Deutschen Auslandshandelskammer Niederlande, der Außenwirtschaftsförderungsgesellschaft NRW.International und weiterer Partner.

Wie zuvor richtet sich das Angebot unter dem Motto "alte Freunde, neue Geschäfte" sowohl an Newcomer als auch an bereits grenzüberschreitend aktive Unternehmen.
16 digitale Workshops bieten den Teilnehmern Gelegenheit, sich über die Themenfelder Markteinstieg, Geschäftsentwicklung, Digitalisierung, Start-ups, über Erfahrungen und spezielle Branchen zu informieren. Ein zentraler Baustein bleiben zudem Matching-Gespräche zwischen potenziellen Projektpartnern aus den Niederlanden und aus Deutschland – in diesem Jahr Corona-bedingt ebenfalls virtuell.

Einzelheiten zu der kostenfreien Veranstaltung gibt es unter www.wirtschaftsforum-ihk.de.

Weitere Meldungen

Suche IXPOS-News

Der Leitfaden „Industriewassermanagement“ zeigt, wie Wasser in Industrieprozessen nachhaltig und effizient genutzt werden kann.

Mehr lesen

Die USA sind Haupthandelspartner der hessischen Maschinenbauer, aber auch die Importe aus China steigen ebenfalls zweistellig an.

Mehr lesen

Geschäftsreisen sollen zunehmend wieder physisch durchgeführt werden

Mehr lesen