(GTAI) - Die Philippinen geben mehr für die Gesundheit aus. Während viele Arme noch eher unterversorgt sind, steigen in den großen Städten die Behandlungskosten für Zivilisationskrankheiten.

Die Philippinen hatten 2018 eine junge Bevölkerung von 107 Millionen Personen. Der Altersschnitt lag 2013 (letztverfügbare Angabe) laut WHO bei 23 Jahren, nur 4,5 Prozent waren 2016 über 65 Jahren. Das Gesundheitssystem bleibt bislang noch fragmentiert und gerade auf kleineren Inseln unzureichend.

Lesen Sie den ganzen Artikel bei Germany Trade & Invest

Weitere Meldungen

Suche IXPOS-News

Der Leitfaden „Industriewassermanagement“ zeigt, wie Wasser in Industrieprozessen nachhaltig und effizient genutzt werden kann.

Mehr lesen

Die USA sind Haupthandelspartner der hessischen Maschinenbauer, aber auch die Importe aus China steigen ebenfalls zweistellig an.

Mehr lesen

Geschäftsreisen sollen zunehmend wieder physisch durchgeführt werden

Mehr lesen