(GTAI) - In Hongkong herrscht eine unvorstellbare Wohnungsnot. Die Grundstückspreise und Mieten sind etwa drei- bis fünfmal so hoch wie in deutschen Großstädten.

Jedoch können im Gegensatz zu etwa Singapur weniger als 50 Prozent der Bevölkerung in öffentlich geförderten Apartments unterkommen. Als Folge müssen selbst Familien der Mittelschicht zu viert oder fünft mit weniger als 60 Quadratmetern auskommen. Die Wartezeit für eine staatliche Wohnung beträgt viele Jahre.

Das Problem besteht seit Jahrzehnten, doch hat die Regierung bislang wenig daran geändert. Aber der Wind hat sich gedreht. Die politische Führung aus Beijing gibt in der Hongkonger Politik nun stärker die Richtung vor und drängt auf eine Lösung des Wohnungsproblems, um die hohe soziale Unzufriedenheit zu verringern.

Lesen Sie den ganzen Artikel bei Germany Trade & Invest

Weitere Meldungen

Suche IXPOS-News

Der Leitfaden „Industriewassermanagement“ zeigt, wie Wasser in Industrieprozessen nachhaltig und effizient genutzt werden kann.

Mehr lesen

Die USA sind Haupthandelspartner der hessischen Maschinenbauer, aber auch die Importe aus China steigen ebenfalls zweistellig an.

Mehr lesen

Geschäftsreisen sollen zunehmend wieder physisch durchgeführt werden

Mehr lesen