(GTAI) - In Hongkong gibt es kaum noch verarbeitende Industrie. Fast alle Unternehmen haben ihre Produktion ins benachbarte China verlagert. Lediglich im Bereich Nahrungsmittel und Getränke hielten sich einige Hersteller, vor allem weil sie mit einer höheren Produktsicherheit gegenüber Konkurrenzprodukten aus der Volksrepublik punkten können.

Zahlreiche Lebensmittelskandale haben das Vertrauen der in- und ausländischen Verbraucher in chinesische Waren stark getrübt. Daher erlebte Hongkongs Nahrungsmittelindustrie in jüngster Vergangenheit sogar eine kleine Renaissance: Alleine zwischen 2013 und 2018 stieg die Anzahl ihrer Betriebe und deren wertmäßigen Exporte nach Angaben des lokalen Statistikamtes um jeweils ein Drittel.

Lesen Sie den ganzen Artikel bei Germany Trade & Invest

Weitere Meldungen

Suche IXPOS-News

Die USA sind Haupthandelspartner der hessischen Maschinenbauer, aber auch die Importe aus China steigen ebenfalls zweistellig an.

Mehr lesen

Geschäftsreisen sollen zunehmend wieder physisch durchgeführt werden

Mehr lesen