(BMWi) - Im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) organisiert die trAIDe GmbH in Zusammenarbeit mit dem lokalen Partner Mediminds vom 29.11. bis 10.12.2021 eine digitale Geschäftsanbahnungsreise zum Thema Arzneimittel und medizinische Biotechnologie nach Indien. Es handelt sich dabei um eine projektbezogene Fördermaßnahme. Sie ist Bestandteil der Exportinitiative Gesundheitswirtschaft und wird im Rahmen des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU durchgeführt. Zielgruppe sind vorwiegend kleine und mittlere deutsche Unternehmen (KMU).

Indien hat etwa 1,366 Mrd. Einwohner auf einer Fläche von 3.287.000km². Im Jahr 2019 konnte Indiens Wirtschaft Güter und Dienstleistungen im Gesamtwert von 2.353 Mrd. EUR erzeugen und ist damit die fünft größte Volkswirtschaft der Welt. Während das Wirtschaftswachstum 2019 noch 4,04% betrug, fiel dieser Wert im Jahr 2020 aufgrund der globa-len Pandemie allerdings um ca. 10,3 %. Für 2021 wird jedoch eine Wachstumsrate von 12,55% prognostiziert. Deutschland ist mit einem Handelsvolumen von etwa 21,3 Mrd. EUR innerhalb der EU Indiens wichtigster Handelspartner.

Durch hohe Auslands- und Inlandsinvestitionen hat sich Indien in den letzten Jahren zu einem wichtigen Standort für den Bereich der Arzneimittel und Biotechnologie entwickelt. Das Marktvolumen der indischen Biotechnologiebranche belief sich 2019 auf etwa 51,6 Milliarden EUR, von dem rund 62% auf den biopharmazeutischen Sektor entfallen. Deutsche Unternehmen genießen durch ihr Know-how im Bereich Arzneimittel und Biotechnologie und die daraus ent-standene weltweit-anerkannte Expertise ein hohes Ansehen auf dem indischen Markt. Dies gepaart mit der vom Staat geförderten Weiterentwicklung der Branche und den bereits existierenden Handelsbeziehungen in Indien, bietet deut-schen Unternehmen die besten Voraussetzungen für den Markteintritt in Indien.

Das BMWi-Markterschließungsprogramm für KMU fördert projektbezogene Maßnahmen besonders für kleine und mittlere Unternehmen. Es dient den teilnehmenden deutschen Unternehmen zur Entwicklung von wertvollen Kooperati-onsbeziehungen mit ausgewählten lokalen Geschäftspartnern, die im Rahmen des Projektes digital getroffen werden. Gezielt werden individuell vorbereitete, virtuelle Geschäftsgespräche mit potenziellen Geschäftspartnern für B2B-Treffen vermittelt, digitale Besuche bei Referenzprojekten, Unternehmen und Institutionen organisiert sowie allgemeine und branchen- bzw. themenspezifische Informationen durch deutsche und lokale Experten und Multiplikatoren vorgestellt. Unternehmen erhalten dabei bereits im Vorfeld individuelle Unterstützung bei ihrem Markteintritt im Zielland sowie eine branchenspezifische Zielmarktanalyse. Während der digitalen „Geschäftsreise“ erhalten sie ebenfalls die Möglichkeit, ihre Produkte ausgewählten potenziellen Geschäftspartnern vorzustellen.

Das Projekt ist Bestandteil des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU und unterliegt den De-Minimis-Regelungen. Der Eigenanteil der Unternehmen für die Teilnahme an dem virtuellen Projekt beträgt in Abhängigkeit der Größe des Unternehmens zwischen 250 und 500 EUR (netto). Zur Teilnahme berechtigt sind maximal 12 deutsche Unternehmen der Arzneimittel und medizinische Biotechnologieindustrie mit Geschäftstätigkeit in Deutschland (vorzugs-weise KMU). Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt. Sichern Sie sich daher jetzt einen der begrenzten Teilnahmeplätze.

Anmeldefrist: 20.09.2021

Weitere Informationen finden Sie im Projektflyer

Eine Übersicht zu weiteren Projekten des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU kann unter www.ixpos.de/markterschliessung abgerufen werden.

Weitere Meldungen

Suche IXPOS-News

Der Leitfaden „Industriewassermanagement“ zeigt, wie Wasser in Industrieprozessen nachhaltig und effizient genutzt werden kann.

Mehr lesen

Die USA sind Haupthandelspartner der hessischen Maschinenbauer, aber auch die Importe aus China steigen ebenfalls zweistellig an.

Mehr lesen

Geschäftsreisen sollen zunehmend wieder physisch durchgeführt werden

Mehr lesen