Service navi

(BMWi) - Mit der digitalen Geschäftsanbahnung Indien vom 13. bis 17. September 2021 bietet das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) eine konkrete Unterstützungsmaßnahme für die Weiterführung der Auslandsgeschäfte trotz Reisebeschränkung an. Das Angebot richtet sich dabei vorwiegend an Start-ups in den Bereichen Industrial IoT, Health-, Clean-, Agri- und GreenTech.

Schon seit längerem arbeitet die indische Regierung aktiv daran, das Investitionsklima für ausländische Unternehmen zu verbessern, dies gilt neben etablierten Industrieunternehmen auch für den boomenden Start-up Sektor. Insgesamt wurden zwischen 2015 und 2020 über 11000 Start-ups in Indien gegründet, wovon über 2.000 finanzielle Unterstützung in Form von Risikokapital erhalten haben.

Die Gesamtbewertung indischer Start-ups liegt bei 56-62 Milliarden USD. Seit Anfang 2021 sind in Indien bereits 10 neue Unicorns entstanden, insgesamt zählt Indien momentan 52 Unicorns, Tenzend steigend. Das Potential im indischen Markt ist für Startups riesig. Aufgrund des hohen Digitalisierungsgrads, einer großen Anzahl von gut ausgebildeten IT-Spezialisten und -Dienstleistern und gezielter Förderung durch Regierung und Industrie ist das wachsende und dynamische Start-up Ökosystem Indiens ebenfalls ein attraktiver Zielmarkt für deutsche Start-ups aus verschiedenen Branchen.

Die Deutsch-Indische Handelskammer (AHK Indien) organisiert im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) und in Zusammenarbeit mit SBS systems for business solutions und dem German Indian Startup Exchange Program (GINSEP), vom 13.- 17.09. 2021 eine digitale Geschäftsanbahnung nach Indien.

Ziel des Projektes ist es, deutsche Start-ups beim Markteintritt und der Geschäftsanbahnung in Indien zu unterstützen. Die digital durchgeführte Geschäftsanbahnung soll es den deutschen Teilnehmern ermöglichen, das für den Geschäftserfolg in Indien essentielle Netzwerk aufzubauen und erste Geschäftspartnerschaften anzubahnen.

Dazu werden individuell vorbereitete Geschäftsgespräche mit potentiellen Geschäftspartnern organisiert, notwendige Kenntnisse durch ausgewählte Mentoren vermittelt und erfolgreiche Marktteilnehmer vorgestellt, um best-practice insights zu vermitteln. Außerdem werden die deutschen Start-ups bei Pitching Sessions die Möglichkeit haben, ihre Produkte und Dienstleistungen der indischen business community, lokalen Acceleratoren und Corporates vorzustellen und Geschäftschancen auszuloten. Das gezielte Feedback von lokalen Investoren und Mentoren ermöglicht es den Start-ups ihr Geschäftsmodell bestmöglich an den indischen Markt anzupassen – ein entscheidender Faktor für den erfolgreichen Markteintritt. Die teilnehmenden Unternehmen erhalten zudem eine branchenspezifische Zielmarktanalyse sowie individuelle Informationen über Wettbewerb und wichtige Nachfragesegmente zur Vorbereitung.

Das Projekt ist Bestandteil des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU und unterliegt den De-Minimis-Regelungen. Der Eigenanteil der Unternehmen für die Teilnahme an dem digitalen Projekt beträgt in Abhängigkeit der Größe des Unternehmens zwischen 250 und 500 EUR (netto).

Die Anmeldung wird erbeten bis spätestens zum 18. Juni 2021. Die Teilnehmerzahl ist auf maximal 12 Unternehmen begrenzt. Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt.

Weitere Informationen zur digitalen Geschäftsanbahnung Indien und zur Anmeldung sind unter www.german-tech.org bzw. im Projektflyer erhältlich.

Eine Übersicht zu weiteren Projekten des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU finden Sie unter www.ixpos.de/markterschliessung.

Weitere Meldungen

Suche IXPOS-News

Der Leitfaden „Industriewassermanagement“ zeigt, wie Wasser in Industrieprozessen nachhaltig und effizient genutzt werden kann.

Mehr lesen

Die USA sind Haupthandelspartner der hessischen Maschinenbauer, aber auch die Importe aus China steigen ebenfalls zweistellig an.

Mehr lesen

Geschäftsreisen sollen zunehmend wieder physisch durchgeführt werden

Mehr lesen