(GTAI) - Indonesien hat 2019 Nahrungsmittel- und Verpackungsmaschinen für knapp 900 Millionen US-Dollar (US$) importiert. Das war der höchste Wert seit 2014. Im Jahr 2020 dürfte die Nachfrage angesichts der Coronapandemie nachlassen (der gesamte Maschinenimport sank von Januar bis Mai um 16,2 Prozent), denn die Reisebeschränkungen behindern Geschäftsabschluss sowie Lieferung und Wartung. Mittelfristig könnte der Sektor aber weniger beeinträchtigt sein als andere Maschinenbereiche. Denn der Konsum von verarbeiteten Nahrungsmitteln dürfte weiter zunehmen. In den Supermärkten des Archipels kam es zu Beginn der Pandemie zu Hamsterkäufen, und aufgrund geschlossener Restaurants essen mehr Menschen zu Hause. Maßgeblich ist als Folge einer wachsenden Mittelschicht aber der generelle Trend weg von traditionellen Märkten hin zum Nahrungsmitteleinzelhandel.

Die Nahrungsmittel- und Getränkeverarbeitung ist der mit Abstand größte Bereich innerhalb der verarbeitenden Industrie im Archipel. Laut Statistikamt BPS betrug ihr Anteil 2019 knapp 32,5 Prozent. Sie wächst seit Jahren weitaus stärker als die Gesamtwirtschaft; 2019 lag die Rate nach vorläufigen Angaben bei 7,8 Prozent.

Lesen Sie den ganzen Artikel bei Germany Trade & Invest

Weitere Meldungen

Suche IXPOS-News

Die USA sind Haupthandelspartner der hessischen Maschinenbauer, aber auch die Importe aus China steigen ebenfalls zweistellig an.

Mehr lesen

Geschäftsreisen sollen zunehmend wieder physisch durchgeführt werden

Mehr lesen