Service navi

(DIHK) - Wie kleine und mittlere Unternehmen (KMU) aus Brandenburg Innovationen vorantreiben und dabei ihre Märkte auch im Ausland finden können, soll Anfang November die "Innovationskonferenz Außenwirtschaft 2021" aufzeigen.

Internationale Geschäftsbeziehungen schaffen Marktperspektiven und neue Kundenpotenziale. Wettbewerbsfähige Innovationen, Offenheit gegenüber Veränderungen und digitale Kompetenzen spielen dabei eine zentrale Rolle.

Die Chancen von Auslandsaktivitäten für innovative Produkte und Dienstleistungen stehen deshalb im Mittelpunkt der Veranstaltung am 4. November: Unterstützt vom Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) und dem Mittelstand-4.0-Kompetenzzentrum Kommunikation lädt das brandenburgische Wirtschaftsministerium zu einer virtuellen "Weltreise für KMU" ein. Gesendet wird aus dem Airport Center des Flughafens Berlin Brandenburg (BER).

Politik und Wirtschaft im Dialog
Der brandenburgische Wirtschaftsminister Jörg Steinbach und DIHK-Außenwirtschaftschef Volker Treier eröffnen die Konferenz um 15 Uhr mit einem Gespräch, das Thomas Thiessen vom Mittelstand-4.0-Kompetenzzentrum moderiert.

An den insgesamt drei Stationen der Weltreise tauschen sich dann Expertinnen und Experten aus verschiedenen Unternehmen und Auslandshandelskammern (AHKs) zu folgenden Themen aus:

  • Innovationen entwickeln und internationale Märkte ansteuern
  • Die richtigen Märkte für seine Innovationen finden
  • Partner und Fachkräfte finden

Nach einem Fazit und Ausblick von Wirtschaftsminister Steinbach steht abschließend ein unterhaltsamer Jubiläumstalk "Ein Jahr BER" mit dem Pressesprecher des Flughafens auf dem Programm.

Sie möchten dabei sein? Die Zugangsdaten zu der kostenfreien Veranstaltung sowie Hinweise zum Networking im Rahmen der Konferenz erhalten Sie mit Ihrer Anmeldung unter https://weltreise-fuer-kmu-mwae.eventbrite.de.

Weitere Meldungen

Suche IXPOS-News

Der Leitfaden „Industriewassermanagement“ zeigt, wie Wasser in Industrieprozessen nachhaltig und effizient genutzt werden kann.

Mehr lesen

Die USA sind Haupthandelspartner der hessischen Maschinenbauer, aber auch die Importe aus China steigen ebenfalls zweistellig an.

Mehr lesen

Geschäftsreisen sollen zunehmend wieder physisch durchgeführt werden

Mehr lesen