(GTAI) - Israel braucht mehr Hochspannungsleitungen. In den kommenden zwei Jahren - 2021 und 2022 - will das Land 400-Kilovolt-Leitungen in einer Gesamtlänge von 400 Kilometern verlegen. Laut dem Entwicklungsplan der Strombehörde (Electricity Authority) sind für diesen Zweck umgerechnet rund 420 Millionen US-Dollar (US$) vorgesehen. Dieser Investitionsschub folgt einer dreijährigen Phase, in der insgesamt nur rund 33 Millionen US$ in neue Hochspannungsleitungen flossen.

Im Jahr 2022 sollen zudem rund 110 Millionen US$ in die Aufwertung bestehender Leitungen investiert werden, sodass 2021 und 2022 insgesamt mehr als eine halbe Milliarde US$ in das 400-Kilovolt-Netz fließen wird.

Lesen Sie den ganzen Artikel bei Germany Trade & Invest

Weitere Meldungen

Suche IXPOS-News

Der Leitfaden „Industriewassermanagement“ zeigt, wie Wasser in Industrieprozessen nachhaltig und effizient genutzt werden kann.

Mehr lesen

Die USA sind Haupthandelspartner der hessischen Maschinenbauer, aber auch die Importe aus China steigen ebenfalls zweistellig an.

Mehr lesen

Geschäftsreisen sollen zunehmend wieder physisch durchgeführt werden

Mehr lesen