(GTAI) - Eine ganze Serie von Konjunktur- und Hilfsprogrammen im Gesamtumfang von 6,4 Billionen US-Dollar (US$) haben Firmen mit bis zu 500 Beschäftigten seit März 2020 finanziell entlastet, den Konsum befeuert und in Unternehmen für neue Perspektiven gesorgt. Parallel dazu griff die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) den von Staatshilfen nur punktuell erfassten großen Konzernen mit Krediten zu extrem niedrigen Zinsen unter die Arme. Die Fed unterstützt zudem den Staat auf allen Verwaltungsebenen, indem sie seit März 2020 öffentliche Schuldtitel im Wert von 120 Milliarden US$ pro Monat in ihre Bücher nimmt.

Die massiven staatlichen Investitionen in die Entwicklung von Covid-19-Vakzinen sowie in Kapazitäten zur Herstellung, zum Transport sowie zur schnellen Verabreichung der Impfstoffe haben ebenfalls wesentlich zum Wirtschaftsaufschwung beigetragen. Darüber hinaus haben kleine und mittlere Unternehmen die Krise für Strukturanpassungen sowie die Modernisierung ihrer Fertigungsprozesse genutzt. Im Ergebnis startet eine Vielzahl dieser Firmen 2021 mit einer höheren Effizienz durch.

Weitere Informationen und den Download zur Dokumentation finden Sie auf der Website von Germany Trade & Invest

Weitere Meldungen

Suche IXPOS-News

Der Leitfaden „Industriewassermanagement“ zeigt, wie Wasser in Industrieprozessen nachhaltig und effizient genutzt werden kann.

Mehr lesen

Die USA sind Haupthandelspartner der hessischen Maschinenbauer, aber auch die Importe aus China steigen ebenfalls zweistellig an.

Mehr lesen

Geschäftsreisen sollen zunehmend wieder physisch durchgeführt werden

Mehr lesen