Service navi

(BMWi) - Im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) organisiert SBS systems for business solutions in Zusammenarbeit mit der AHK Malaysia vom 4. bis 8. Oktober 2021 eine digitale Geschäftsanbahnung zum Thema Nachhaltige Abfallwirtschaft und Kreislaufwirtschaft.

Die aktuelle Situation und die Auswirkungen der globalen Corona-Krise lassen eine physische Durchführung vor Ort nicht zu. Es handelt sich dabei um eine projektbezogene Fördermaßnahme. Sie ist Bestandteil der Exportinitiative Umwelttechnologien und wird im Rahmen des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU durchgeführt. Zielgruppe sind vorwiegend kleine und mittlere deutsche Unternehmen (KMU).

Die malaysische Regierung ist sich ihrer Verantwortung für die Modernisierung der Abfall- und Entsorgungswirtschaft durch die Reduzierung von Abfall, Recycling, alternative Materialien und verbesserte Technologien bewusst. Zur Umsetzung dieser Ziele wurden verschiedene Initiativen ins Leben gerufen, die sich für das Land bereits auszahlen: Im Jahr 2020 war Malaysia im Global Innovation Index auf Platz 33 von 131 Ländern. Unter den Nationen mit mittlerem Volkseinkommen rangiert das Land sogar auf Platz 2 von 37 Ländern nach China. So erlaubt Malaysia ähnlich wie China seit Juni 2018 keine Importe von Plastikabfällen wie Verpackungen und Haushaltsfolien mehr und setzt stattdessen zunehmend auf umweltfreundliche Alternativen. Nichtsdestotrotz exportieren europäische Länder nach wie vor Plastik- und Haushaltsmüll zu Entsorgungszwecken nach Malaysia. Aus dieser Situation heraus, die sich durch das Stocken von Initiativen durch Covid-19 noch verschärft hat, ergeben sich Chancen für deutsche Unternehmen. Sie können sich positionieren, um nachhaltige Entwicklungen in Malaysia zu unterstützen, mitzugestalten und davon wirtschaftlich zu profitieren.

Im Vorfeld der digitalen Geschäftsanbahnung erhalten die Teilnehmer spezifische Informationen in Form einer Zielmarktanalyse zur Branchen- und Marktsituation, zu rechtlichen und steuerlichen Rahmenbedingungen und Einfuhrbestimmungen. Über Online-Konferenztools werden sie ihre Produkte einem ausgewählten Fachpublikum präsentieren.
Individuell vereinbarte Geschäftstermine über Videokonferenzen mit malaysischen Geschäftspartnern und Fachverbänden sowie digitale Firmenbesuche schaffen die Grundlage für neue Kooperationen und ermöglichen zukünftige Auftragsakquisitionen.

Das Projekt ist Bestandteil des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU und unterliegt den De-Minimis-Regelungen. Der Eigenanteil der Unternehmen für die Teilnahme an dem digitalen Projekt beträgt in Abhängigkeit der Größe des Unternehmens zwischen 250 und 500 EUR (netto).

Anmeldeschluss ist der 09. Juli 2021. Die Teilnehmerzahl ist auf maximal 12 Unternehmen beschränkt. Die Berücksichtigung der Anmeldung erfolgt in der Reihenfolge des Eingangs, kleine Unternehmen haben Vorrang vor Großunternehmen.

Weitere Informationen gibt es unter www.german-tech.org bzw. im Projektflyer

Eine Übersicht zu weiteren Projekten des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU finden Sie unter www.ixpos.de/markterschliessung.

Weitere Meldungen

Suche IXPOS-News

Die USA sind Haupthandelspartner der hessischen Maschinenbauer, aber auch die Importe aus China steigen ebenfalls zweistellig an.

Mehr lesen

Geschäftsreisen sollen zunehmend wieder physisch durchgeführt werden

Mehr lesen