(GTAI) - In einer dritten Ausbaustufe des taiwanischen Windenergieproramms sollen zwischen 2026 und 2030 Kapazitäten in einer Größenordnung von 5 Gigawatt und bis 2035 sogar insgesamt 10 Gigawatt hinzukommen. Im Juli 2020 veröffentlichte die Regierung einen Entwurf des Auktionsdesigns für eine erste Versteigerung von 1 Gigawatt im 2. Quartal 2021. Doch bereits kurz darauf wurde dieser kassiert und durch ein neues Konzept ersetzt, dass die Versteigerung von 2 Gigawatt erst im Jahr 2022 vorsieht. Dieses befindet sich Ende August 2020 noch in der Konsultationsphase. Für die Auktion der restlichen 3 Gigawatt wurden bisher noch keine Zeithorizonte definiert.

Selbst im Corona-Krisenjahr 2020 setzte sich der Aufschwung der Windenergiebranche Taiwans fort. Die Direktinvestitionen in Taiwan stiegen im ersten Halbjahr 2020 um 9,3 Prozent im Vergleich mit derselben Vorjahresperiode, hauptsächlich angetrieben durch Engagements im Windbereich wie etwa 840 Millionen US$, die vom dänischen Entwicklers Orsted Wind Power in Windfarmprojekte an der Küste der Region Changhua investiert werden.

Lesen Sie den ganzen Artikel bei Germany Trade & Invest

Weitere Meldungen

Suche IXPOS-News

Der Leitfaden „Industriewassermanagement“ zeigt, wie Wasser in Industrieprozessen nachhaltig und effizient genutzt werden kann.

Mehr lesen

Die USA sind Haupthandelspartner der hessischen Maschinenbauer, aber auch die Importe aus China steigen ebenfalls zweistellig an.

Mehr lesen

Geschäftsreisen sollen zunehmend wieder physisch durchgeführt werden

Mehr lesen