(GTAI) - Bislang liegt die Solarenergie in Spanien trotz ihres hohen natürlichen Potenzials bei den Erneuerbaren auf dem dritten Platz hinter der Windkraft und der Wasserkraft. Der durchschnittliche Strompreis hat in den vergangenen Jahren stark zugenommen. Vor dem Hintergrund der Coronakrise fielen die Preise für Terminkontrakte ab 2021 jedoch bis auf 39 Euro pro Megawatt zurück. Die Installationskosten für Solaranlagen gehen seit Jahren deutlich zurück und rechtliche Hürden fielen weg.

Nach Einschätzung der AHK Spanien bestehen Marktchancen für deutsche Unternehmen bei PV-Lösungen, Insel- und Hybridsystemen sowie Stromspeicherlösungen. Auch Solarpumpen, Mess- und Steuerungstechnik und Managementsysteme zum PV-Eigenverbrauch und Prosumer-Konzepte sowie IKT und Software für den Solarsektor bieten Chancen. Gleiches gilt für Lösungen zur Sektorkopplung von Strom, Wärme und Mobilität, Power-to-Heat-Technologie und Wärmepumpen. Insbesondere bei Eigenverbrauchsanlagen können deutsche Anbieter ihre langjährige Erfahrung bedingt durch die große Anzahl installierter Einheiten in die Waagschale werfen.

Lesen Sie den ganzen Artikel bei Germany Trade & Invest

Weitere Meldungen

Suche IXPOS-News

Der Leitfaden „Industriewassermanagement“ zeigt, wie Wasser in Industrieprozessen nachhaltig und effizient genutzt werden kann.

Mehr lesen

Die USA sind Haupthandelspartner der hessischen Maschinenbauer, aber auch die Importe aus China steigen ebenfalls zweistellig an.

Mehr lesen

Geschäftsreisen sollen zunehmend wieder physisch durchgeführt werden

Mehr lesen