Service navi

(BMWi) - Im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) organisiert enviacon international in Zusammenarbeit mit der AHK Marokko sowie den Fachpartnern iMOVE: Training – made in Germany und dem Bundesverband der Träger beruflicher Bildung (Bildungsverband) e. V. eine digitale Geschäftsanbahnungsreise zum Thema berufliche Aus- und Weiterbildung nach Marokko.

Die aktuelle Situation und die Auswirkungen der globalen Corona-Krise lassen eine physische Durchführung vor Ort nur beschränkt zu. Es handelt sich dabei um eine projektbezogene Fördermaßnahme im Rahmen des BMWi-Markterschließungsprogramms. Zielgruppe sind vorwiegend kleine und mittelständische deutsche Unternehmen (KMU). Die digitale Veranstaltung findet im Zeitraum vom 31. Mai – 04. Juni 2021 statt.

Trotz des konjunkturellen Aufschwungs in Marokko bleibt der Anteil an Erwerbslosen in der Bevölkerung überproportional hoch. Wie in vielen anderen entwickelnden Volkswirtschaften ist dies eine Folge der starken Ausübung von wirtschaftlicher Tätigkeit im informellen Sektor. Rund 2,24 Mio. Marokkaner/innen sind dauerhaft im informellen Sektor angestellt, hinzu kommen saisonale Beschäftigung in der Landwirtschaft. Aufgrund der unzureichenden Produktivität in diesen Bereichen werden nicht genügend neue Arbeitsplätze geschaffen, woraus eine dauerhaften Ausgrenzung von jungem Erwerbspotenzial von dem Arbeitsmarkt. Daneben unterliegen traditionelle Ausbildungsberufe im informellen Sektor keinen Qualifikationsstandards, sodass diese kaum an die Anforderungen des heutigen Arbeitsmarktes angepasst sind.

Aufgrund des anhaltenden Fachkräftemangels und der hohen Jugendarbeitslosigkeit im Königreich Marokko verabschiedete im Mai 2016 der staatliche Rat die „National Strategy for Vocational Training 2021“ (NPS 2021). Die Realisierung der Reformstrategie basiert auf der Unterzeichnung von Programmverträgen und Kooperationsabkommen durch staatliche Institutionen, bedeutenden Verbänden sowie einer Vielzahl von beruflichen Bildung. Der NPS 2021 zielt auf die Gestaltung eines marktgetriebenen Bildungsangebotes ab, welche sich vorrangig an die wirtschaftlichen Sektoren Landwirtschaft / Fischerei, Handwerk, Tourismus, Automobil sowie Gesundheit / Pflege richten. Dabei sollen Menschen, die bereits Kenntnisse aus einer informellen Anstellung besitzen, der Eintritt in die formelle Wirtschaftssektor erleichtert werden. Da die wirtschaftliche Stärke Deutschlands oft auf das duale Ausbildungssystem zurückgeführt wird, genießt dieses einen ausgezeichneten Ruf im Ausland, sodass sich für deutsche Bildungsanbieter gute Chancen ergeben in den marokkanischen Markt für TVET einzutreten.

Anmeldeschluss für eine Teilnahme an der digitalen Geschäftsanbahnung ist der 31. März 2021. Die Teilnehmerzahl ist auf 8 Unternehmen beschränkt. Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge der Anmeldungen berücksichtigt, KMU haben Vorrang vor Großunternehmen.

Weitere Informationen zu dem Projekt und zur Anmeldung finden sie hier bzw. Projektflyer

Eine Übersicht zu weiteren Projekten des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU finden Sie unter www.ixpos.de/markterschliessung.

Weitere Meldungen

Suche IXPOS-News

Der Leitfaden „Industriewassermanagement“ zeigt, wie Wasser in Industrieprozessen nachhaltig und effizient genutzt werden kann.

Mehr lesen

Die USA sind Haupthandelspartner der hessischen Maschinenbauer, aber auch die Importe aus China steigen ebenfalls zweistellig an.

Mehr lesen

Geschäftsreisen sollen zunehmend wieder physisch durchgeführt werden

Mehr lesen