(GTAI) - In den kommenden Jahren stehen hohe Investitionen in Kolumbiens Verkehrsinfrastruktur an. Neben dem Autobahnnetz wird vor allem der öffentliche Nahverkehr ausgebaut.

Die wichtigsten Akteure in Kolumbiens Infrastruktursektor trafen sich Ende November 2018 zum jährlichen Kongress "Congreso Nacional de Infraestructura" in Cartagena. In Anwesenheit von Staatspräsident Iván Duque informierten Fachleute über den aktuellen Stand der wichtigsten aktuellen Infrastrukturprojekte. Gemäß Clemente del Valle, Präsident der Nationalen Entwicklungsbank FDN (Financiera de Desarrollo Nacional), muss Kolumbien in den kommenden sechs Jahren rund 36,6 Milliarden US-Dollar (US$) ausgeben, um die laufenden und geplanten Infrastrukturprojekte zu realisieren. Die Investitionen teilen sich auf in Autobahnen und Straßen (24,3 Milliarden US$), öffentlicher Nahverkehr (8 Milliarden US$) sowie Flughäfen, Häfen und Binnenschifffahrt (4,3 Milliarden US$).

Lesen Sie den ganzen Artikel bei Germany Trade & Invest

Weitere Meldungen

Suche IXPOS-News

Der Leitfaden „Industriewassermanagement“ zeigt, wie Wasser in Industrieprozessen nachhaltig und effizient genutzt werden kann.

Mehr lesen

Die USA sind Haupthandelspartner der hessischen Maschinenbauer, aber auch die Importe aus China steigen ebenfalls zweistellig an.

Mehr lesen

Geschäftsreisen sollen zunehmend wieder physisch durchgeführt werden

Mehr lesen