(GTAI) - Das Investitionspaket soll die stagnierende Wirtschaft ankurbeln. Auch für deutsche Firmen ergeben sich Chancen - wenn die Projekte nicht schon angelaufen sind.

Mexikos Präsident Andrés López Obrador stellte Ende November zusammen mit Vertretern der Privatwirtschaft ein umfangreiches Investitionsprogramm vor, um das Land aus der wirtschaftlichen Stagnation zu führen: Umgerechnet rund 43 Milliarden US-Dollar (US$) sollen in den kommenden vier Jahren in 147 Projekte fließen.

Diese Mittel sagten Unternehmensvertreter in einem nationalen Infrastrukturpakt (Acuerdo Nacional de Inversión en Infraestructura del Sector Privado) zu. Viele der Vorhaben werden den Ankündigungen zufolge schon 2020 starten. Neben klassischer Infrastruktur umfasst das Paket auch Tourismus- und Gesundheitseinrichtungen.

Lesen Sie den ganzen Artikel bei Germany Trade & Invest

Weitere Meldungen

Suche IXPOS-News

Der Leitfaden „Industriewassermanagement“ zeigt, wie Wasser in Industrieprozessen nachhaltig und effizient genutzt werden kann.

Mehr lesen

Die USA sind Haupthandelspartner der hessischen Maschinenbauer, aber auch die Importe aus China steigen ebenfalls zweistellig an.

Mehr lesen

Geschäftsreisen sollen zunehmend wieder physisch durchgeführt werden

Mehr lesen