(Wirtschaftsministerium Bayern) - Der Freistaat Bayern bietet der mittelständischen Wirtschaft in Bayern im nächsten Jahr wieder ein attraktives Messebeteiligungsprogramm mit insgesamt 61 Messen und Konferenzen weltweit an.

Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger: „Geschäftsbeziehungen werden von Menschen gemacht. Deshalb freue ich mich sehr, dass ab 2022 endlich wieder teilweise richtige Messen möglich sind. Je mehr bayerische Unternehmen vor Ort aktiv sind, desto besser ist auch die internationale Präsenz des Freistaats. Die Bayerischen Gemeinschaftsstände bieten sich hervorragend für einen Neustart auf den internationalen Märkten an. Mit unserem Angebotspaket erleichtern wir bayerischen Betrieben den Messeauftritt und helfen ihnen damit bei der Markterschließung im Ausland.“

Vor allem in Europa und Asien, aber auch in Nordamerika und Lateinamerika können die Unternehmen mit tatkräftiger Unterstützung des Freistaats ihre Produkte und Dienstleistungen präsentieren. Das breite Angebot an Auslandsmessen umfasst neben traditionellen Branchen wie beispielsweise Bauwirtschaft, Medizintechnik oder Maschinenbau auch Zukunftsthemen wie Internet of Things, Smart City, Mobilität oder Wasserstoffwirtschaft. Die Leitung liegt beim Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie in Zusammenarbeit mit den Organisationen der Wirtschaft und Bayern International.

Die vollständigen Artikel und weitere Informationen finden Sie auf der Webite von Wirtschaftsministeriums Bayern

Weitere Meldungen

Suche IXPOS-News

Der Leitfaden „Industriewassermanagement“ zeigt, wie Wasser in Industrieprozessen nachhaltig und effizient genutzt werden kann.

Mehr lesen

Die USA sind Haupthandelspartner der hessischen Maschinenbauer, aber auch die Importe aus China steigen ebenfalls zweistellig an.

Mehr lesen

Geschäftsreisen sollen zunehmend wieder physisch durchgeführt werden

Mehr lesen