(GTAI) - Anfang 2020 waren die Prognosen für den lokalen Pharmasektor in den Philippinen recht optimistisch. Eine Studie der Beratungsgesellschaft KPMG prognostizierte 2019 jährliche Wachstumsraten von 4,5 Prozent bis 2024. Andere Branchenstudien, wie etwa vom Marktforschungsinstitut IHS, gehen im Durchschnitt sogar von mehr als 7 Prozent pro Jahr zwischen 2022 und 2028 aus. Damit läge das Wachstum über dem regionalen Mittelwert von 6,4 Prozent für ganz Asien-Pazifik.

Bis zum Ausbruch der Covid-19-Pandemie waren die Philippinen eine der dynamischsten Ökonomien in der Association of Southeast Asian Nations (ASEAN) mit Wachstumsraten des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von regelmäßig mehr als 6 Prozent. Allerdings hat die Coronakrise das asiatische Land im Jahresverlauf in die tiefste Rezession seiner Geschichte gerissen, die auch am Pharmasektor nicht spurlos vorbeigegangen sein dürfte. Der Inselstaat gilt als eines der am schwersten betroffenen Länder in Südostasien und die Gegenmaßnahmen als die härtesten und längsten in der Region.

Lesen Sie den ganzen Artikel bei Germany Trade & Invest

Weitere Meldungen

Suche IXPOS-News

Der Leitfaden „Industriewassermanagement“ zeigt, wie Wasser in Industrieprozessen nachhaltig und effizient genutzt werden kann.

Mehr lesen

Die USA sind Haupthandelspartner der hessischen Maschinenbauer, aber auch die Importe aus China steigen ebenfalls zweistellig an.

Mehr lesen

Geschäftsreisen sollen zunehmend wieder physisch durchgeführt werden

Mehr lesen