(BMWi) - Vom 22. bis 26. November 2021 organisiert COMMIT im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) eine Markterkundungsreise zum Thema Modernisierung von Industrie und Infrastruktur im Bereich Bau, Logistik und Transport nach Aserbaidschan.

Die Durchführung erfolgt in Kooperation mit der Deutsch-Aserbaidschanischen Außenhandelskammer (AHK Aserbaidschan)und dem Ost-Ausschuss – Osteuropaverein der Deutschen Wirtschaft (OAOEV). Die Delegation wird von einem Vertreter des BMWi begleitet.

Aserbaidschan ist der wirtschaftlich stärkste und mit zehn Millionen Einwohnern bevölkerungsreichste Staat im Südkaukasus. Hinzu kommt die vorteilhafte Lage an internationalen Transportrouten mit Baku als geographischen Knotenpunkt.

Große Markteintrittschancen für deutsche Unternehmen gibt es vor allem in den Bereichen Transport, Logistik und Bauwirtschaft. Die aserbaidschanische Regierung hat sich zum Ziel gesetzt, sich als Drehkreuz für den Transitgüterverkehr der modernen Seidenstraße zu positionieren. So sind beispielsweise von 1 Mrd. USD in die Bahninfrastruktur bis 2022 geplant. Bis 2027 sollen zudem elf neue Stationen der Metro Baku in Betrieb genommen werden. Ferner genießen der Auf- und Neubau von Logistikzentren sowie der Ausbau des Hafens von Baku als Logistik-Hub zwischen Asien und Europa höchste Priorität. Weiterhin bieten sich im Rahmen des neuen „Smart City“-Stadtentwicklungskonzeptes der Metropolregion Baku eine Vielzahl von Geschäftsmöglichkeiten für deutsche Expertise im Hoch- und Tiefbau bzw. für Anbieter von Technologie, Baustoffen und Beratungsdienstleistungen.

Ziel der Markterkundung ist es, deutschen Unternehmen aus dem Bereich Bau, Logistik und Transport eine umfassende und realistische Einschätzung des Zielmarktes zu ermöglichen, um eine eigene Geschäftstätigkeit vorzubereiten oder auszubauen. Hierfür erhalten die Teilnehmer vor Beginn der Geschäftsreise eine Zielmarktanalyse, die das Verständnis für die Bedürfnisse und aktuellen Herausforderungen der lokalen Wirtschaft fördert, und vor Ort ein Briefing sowie Treffen mit lokalen Behörden und Entscheidungsträgern.

Zentrales Element sind die für die Unternehmen vorab individuell vorbereiteten branchen- bzw. themenspezifische Geschäftsgespräche sowie Besichtigungen von Projektvorhaben und Unternehmen in Baku. Bereiche wie Bau, Transport und Logistik, wichtige Industriezonen in Aserbaidschan sind Bestandteil dieser Markterkundungsreise. Die Zielgruppe dieser Maßnahme sind KMU, Selbstständige der gewerblichen Wirtschaft sowie wirtschaftsnahe Dienstleister mit Geschäftsbetrieb in Deutschland.

Das Projekt ist Bestandteil des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU und unterliegt den De-Minimis-Regelungen. Der Eigenanteil der Unternehmen für die Teilnahme am Projekt beträgt in Abhängigkeit der Größe des Unternehmens zwischen 500 und 1.000 EUR (netto).

Anmeldungen sind bis zum 17. September 2021 möglich. KMU haben Vorrang vor Großunternehmen.

Weitere Informationen finden Sie in einem Projektflyer

Eine Übersicht zu weiteren Projekten des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU finden Sie unter www.ixpos.de/markterschliessung.  

Weitere Meldungen

Suche IXPOS-News

Der Leitfaden „Industriewassermanagement“ zeigt, wie Wasser in Industrieprozessen nachhaltig und effizient genutzt werden kann.

Mehr lesen

Die USA sind Haupthandelspartner der hessischen Maschinenbauer, aber auch die Importe aus China steigen ebenfalls zweistellig an.

Mehr lesen

Geschäftsreisen sollen zunehmend wieder physisch durchgeführt werden

Mehr lesen