(GTAI) - Anders als zunächst befürchtet, wird der Umsatz der polnischen Möbelproduzenten 2020 steigen - auf Złoty-Basis um nominal 2,5 Prozent gegenüber 2019. Vor allem aus dem Ausland ist die Nachfrage rege. Überall verbringen Menschen coronabedingt viel Zeit zu Hause. Verbraucher nutzen diese Zeit, um die eigene Wohnung zu renovieren oder sich für das Arbeiten im Home-Office einzurichten. Polens Einzelhandel öffnete nach dem Lockdown im Frühjahr schneller als erwartet. Der schwache Wechselkurs des Złoty (Zł), der am 22. Oktober 2020 auf 4,5877 Zł = 1 Euro fiel, begünstigt die Exporte.

Für das aktuelle Jahr 2020 erwarten Experten Umsätze der polnischen Möbelhersteller von 11,3 Milliarden Euro (umgerechnet zum aktuellen Wechselkurs vom 22. Oktober). Im Vorjahr 2019 beliefen sich die Umsätze der Möbelhersteller auf 11,8 Milliarden Euro (2018: 11,2 Milliarden Euro), umgerechnet zum jeweils jahresdurchschnittlichen Wechselkurs. Das geht aus einer Branchenanalyse vom September 2020 hervor, welche die Marktforschungsfirma B+R Studio und die Allpolnische Wirtschaftskammer der Möbelproduzenten (OIGPM) gemeinsam veröffentlicht haben.

Lesen Sie den ganzen Artikel bei Germany Trade & Invest

Weitere Meldungen

Suche IXPOS-News

Der Leitfaden „Industriewassermanagement“ zeigt, wie Wasser in Industrieprozessen nachhaltig und effizient genutzt werden kann.

Mehr lesen

Die USA sind Haupthandelspartner der hessischen Maschinenbauer, aber auch die Importe aus China steigen ebenfalls zweistellig an.

Mehr lesen

Geschäftsreisen sollen zunehmend wieder physisch durchgeführt werden

Mehr lesen