Service navi

(BMWi) - Am 26. Oktober und 27. Oktober 2021 führt die Deutsch-Dänische Handelskammer im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) eine virtuelle Reise für VN-Einkäufer durch. Es handelt sich dabei um eine projektbezogene Fördermaßnahme im Rahmen des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU.

Die Vereinten Nationen (VN) kaufen für ihre Büros und Aktivitäten weltweit Waren und Dienstleistungen über Ausschreibungen ein. Im Jahr 2020 betrug der Gesamtwert der Beschaffungen 22,3 Milliarden US$. Das große Beschaffungsvolumen der VN bietet deutschen Unternehmen aus verschiedenen Branchen gute Geschäftschancen. Das Potential deutscher Firmen ist jedoch bei weitem nicht ausgeschöpft: Deutschland liegt 2020 mit einem Anteil am von 392 Millionen US$ auf Platz 15 der Länderliste.

In einem Webinar informiert die AHK Dänemark zusammen mit relevanten Akteuren eingangs über das Beschaffungswesen der Vereinten Nationen, anschließend können sich deutsche Unternehmen in virtuellen Workshops persönlich mit den Branchenexperten und VN-Einkäufern für die Bereiche

  1. Transport und Logistik (Beschaffung von Luftfahrt-, Logistik- und Speditionsdienstleistungen sowie von Fahrzeugen)
  2. Management und Verwaltung (u.a. Beschaffung von IT- und Kommunikationsdiensten) sowie
  3. Finanz- und Versicherungsdienste über Geschäftsmöglichkeiten austauschen.

Während der Veranstaltung steht die AHK Dänemark für individuelle Beratungsgespräche zur Verfügung.

Anmeldeschluss für eine Teilnahme an der Veranstaltung ist der 1. Oktober 2021. Die Teilnahme ist gratis.

Weitere Informationen zur virtuellen Geschäftsreise und Anmeldung finden Sie HIER.
Projektflyer (pdf)

Eine Übersicht zu weiteren Projekten des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU kann unter www.ixpos.de/markterschliessung abgerufen werden.

Weitere Meldungen

Suche IXPOS-News

Der Leitfaden „Industriewassermanagement“ zeigt, wie Wasser in Industrieprozessen nachhaltig und effizient genutzt werden kann.

Mehr lesen

Die USA sind Haupthandelspartner der hessischen Maschinenbauer, aber auch die Importe aus China steigen ebenfalls zweistellig an.

Mehr lesen

Geschäftsreisen sollen zunehmend wieder physisch durchgeführt werden

Mehr lesen