(GTAI) - Das Branchenabkommen orientiert sich an Mustern aus dem Vereinigten Königreich. Neben dem Umweltministerium gehören die Wirtschaftsverbände Polnische Windenergie (Polskie Stowarzyszenie Energetyki Wiatrowej; PSEW) und Polnische Offshore Windenergie (Polskie Towarzystwo Morskiej Energetyki Wiatrowej; PTMEW) zu den Unterzeichnern. Die Beteiligten legen in der freiwilligen Selbstverpflichtung Eckdaten für den Bau von Offshore-Windparks in der polnischen Ostsee fest.

So verpflichtet sich die Industrie, lokale Lieferanten einzubinden. Der sogenannte Local Content soll in der ersten Ausbauphase bis zu 30 Prozent betragen. Ab 2030 werden es sogar 50 Prozent sein. Die Vorgaben umfassen die Bereiche Planung, Inbetriebnahme und Betrieb. Außerdem formuliert der Sector Deal Exportziele. Ab 2030 soll der Wert der Ausfuhren von Offshore-Komponenten jährlich rund 440 Millionen Euro betragen.

Lesen Sie den ganzen Artikel bei Germany Trade & Invest

Weitere Meldungen

Suche IXPOS-News

Der Leitfaden „Industriewassermanagement“ zeigt, wie Wasser in Industrieprozessen nachhaltig und effizient genutzt werden kann.

Mehr lesen

Die USA sind Haupthandelspartner der hessischen Maschinenbauer, aber auch die Importe aus China steigen ebenfalls zweistellig an.

Mehr lesen

Geschäftsreisen sollen zunehmend wieder physisch durchgeführt werden

Mehr lesen