(GTAI) - Die Kanalbehörde will über 1 Milliarde US-Dollar investieren, um den Betrieb des Panamakanals in Zeiten zunehmender Wasserknappheit sicherzustellen. Das geht aus einer aktuellen Projektausschreibung hervor. Ziel des Vorhabens ist es, ein integriertes Wasserressourcen-Managementsystem zu entwickeln. Das derzeitige stammt im Wesentlichen aus der Bauzeit des Kanals vor gut 100 Jahren.

Die Präqualifikationsphase für die Ausschreibung sollte eigentlich bereits am 12. November enden. Nach einer Modifizierung des Tenders hat die Behörde die Abgabefrist auf den 25. und 26. Januar 2021 verschoben. Eine Abgabe der Unterlagen (Statement of Qualification) ist jeweils zwischen 08:00 Uhr und 15:00 Uhr panamaischer Zeit möglich. Am 11. Dezember 2020 um 10:00 Uhr lokaler Zeit wird ein virtuelles Public Meeting zu dieser Ausschreibung stattfinden. Joint Ventures sind von der Bewerbung explizit ausgeschlossen. Alle weiteren Ausschreibungsinformationen sowie Fragen und Antworten zum Projekt können den beiden Dokumenten weiter unten auf der Seite unter "Downloads" entnommen werden.

Lesen Sie den ganzen Artikel bei Germany Trade & Invest

Weitere Meldungen

Suche IXPOS-News

Der Leitfaden „Industriewassermanagement“ zeigt, wie Wasser in Industrieprozessen nachhaltig und effizient genutzt werden kann.

Mehr lesen

Die USA sind Haupthandelspartner der hessischen Maschinenbauer, aber auch die Importe aus China steigen ebenfalls zweistellig an.

Mehr lesen

Geschäftsreisen sollen zunehmend wieder physisch durchgeführt werden

Mehr lesen