(GTAI) - Im Rahmen des Operationellen Programms Intelligente Entwicklung erhalten die beiden börsennotierten polnischen Pharmaunternehmen Selvita und Biomed-Lublin Fördermittel der Europäischen Union (EU) in Höhe von insgesamt mehr als 15 Millionen Euro. Die Gelder sind für den Bau von Forschungs- und Entwicklungszentren (F&E) vorgesehen.

Das Vorhaben von Selvita umfasst den Bau eines eigenen Zentrums für Labordienstleistungen in Kraków (Krakau). Durch die Investition will das Unternehmen seine globale Position als vorklinisches Auftragsinstitut (Contract Research Organisation; CRO) stärken. Das Projekt im Gesamtwert von 32 Millionen Euro wird mit etwa 9 Millionen Euro von der EU bezuschusst. Das neue Labor wird eine Fläche von 4.000 Quadratmetern haben. Selvita plant, dort 250 Personen zu beschäftigen.

Lesen Sie den ganzen Artikel bei Germany Trade & Invest

Weitere Meldungen

Suche IXPOS-News

Der Leitfaden „Industriewassermanagement“ zeigt, wie Wasser in Industrieprozessen nachhaltig und effizient genutzt werden kann.

Mehr lesen

Die USA sind Haupthandelspartner der hessischen Maschinenbauer, aber auch die Importe aus China steigen ebenfalls zweistellig an.

Mehr lesen

Geschäftsreisen sollen zunehmend wieder physisch durchgeführt werden

Mehr lesen