Service navi

(BMWi) - Vom 4. bis zum 7. Mai 2021 führt die AHK Portugal, im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi), eine digitale Geschäftsanbahnungsreise nach Portugal für deutsche Anbieter und Dienstleistungsunternehmen im Bereich E-Health durch.

Sie ist Bestandteil der Exportinitiative Gesundheitswirtschaft und wird im Rahmen des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU durchgeführt. Zielgruppe sind vorwiegend kleine und mittelständische deutsche Unternehmen (KMU).

Das Land verfügt über ein hochwertiges Gesundheitssystem und ist im Bereich E-Health im europäischen Vergleich überdurchschnittlich entwickelt. Anwendungen wie etwa die elektronische Gesundheitskarte, das papierlose Rezept, Telekonsultationen und entsprechende Software sowie ergänzende Apps sind in Portugal bereits etabliert. Dennoch gibt es in diesem Markt noch Herausforderungen, wie z.B. eine geringe Anwendung von Robotik, insbesondere in den ländlichen Gebieten mangelnde Kompetenz bei der Anwendung digitaler Lösungen und einen Optimierungsbedarf der digitalen Strukturen im Gesundheitssystem. Erhöhte Staatsausgaben für den Gesundheitssektor und eine steigende Nachfrage an digitalen Lösungen bieten jedoch deutschen Unternehmen eine Vielzahl an Geschäftsmöglichkeiten.

In einer digitalen Fachkonferenz, die sich auf die beiden Vormittage des 4. und 5. Mai 2021 aufteilt, erhalten die deutschen teilnehmenden Unternehmen die Möglichkeit, sich sowie ihre Dienstleistungen und ihr Equipment vor einem branchenspezifischen Fachpublikum portugiesischer Interessenten zu präsentieren. Dabei können sie einen Einblick in das Marktsegment von E-Health in Portugal und konkrete Entwicklungspotenziale bzw. Geschäftsmöglichkeiten gewinnen. An den darauffolgenden Tagen sind Clustertreffen für die deutschen Teilnehmer in Form von organisierten, virtuellen Besuchen regionaler Referenzprojekte sowie die Durchführung von vorab terminierten, digitalen B2B-Gesprächen der deutschen Teilnehmer mit potenziellen Geschäftspartnern und Kunden aus ganz Portugal vorgesehen.

Exportpotenzial besteht vornehmlich für:

  • Anbieter von digitalen Lösungen für den Ausbau von Telemedizin, Telekonsultation und Telemonitoring für eine bessere Behandlung von Patienten auf Distanz;
  • Anbieter von Lösungen im Bereich Robotik, Künstliche Intelligenz, Automation und maschinelles Lernen, Verarbei-tung natürlicher Sprache, Cybersicherheit, Wearables, Internet der Dinge (IoT), Augmented Information und digitale Entscheidungshilfen;
  • Anbieter von E-Health-Strukturen, z.B. von Verwaltungsinformationssystemen und entsprechende Software;
  • Anbieter von Informations- und Kommunikationstechnik, u.a. Smart Health und mobile IT, Applikationen.

Anmeldeschluss ist der 1. Februar 2021.

Weitere Informationen finden Sie im Projektflyer

Eine Übersicht zu weiteren Projekten des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU finden Sie unter www.ixpos.de/markterschliessung.

Weitere Meldungen

Suche IXPOS-News

Die USA sind Haupthandelspartner der hessischen Maschinenbauer, aber auch die Importe aus China steigen ebenfalls zweistellig an.

Mehr lesen

Geschäftsreisen sollen zunehmend wieder physisch durchgeführt werden

Mehr lesen